Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Zahl der Einsätze steigt

Feuerwehr

23.01.2020

Die Zahl der Einsätze steigt

OB Mathias Neuner (von links) überreichte Ehrentaler der Stadt für 30 Jahre Dienst an Thomas Koller, Volkmar Mühlberger und Marco Bärwolf. Mit von der Feuerwehrführung und vom Verein dabei (von rechts): Vorsitzender Robert Peez, zweiter Vorsitzender Hendrik Vockamm, stellvertretender Kommandant Markus Obermayer und Kommandant Christian Jungbauer.
Bild: W. Kersten

Nicht nur eine Schlammlawine in Landsberg beschäftigt die Feuerwehr 2019, sondern auch das Schneechaos in Miesbach

Die Einsatzzahlen bei der Freiwilligen Feuerwehr Landsberg steigen. Die Brandschützer aus der Kreisstadt wurden 2019 679 Mal gerufen, 2018 waren es 620 Einsätze gewesen, wie Kommandant Christian Jungbauer bei der Jahresversammlung berichtete. Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Robert Peez, erinnerte mit einem kleinen Video an besondere Herausforderungen des Jahres 2019. Dazu zählte die Schlammlawine in der Pössinger Straße eine Woche nach Pfingsten.

Im Januar 2019 fiel ungewöhnlich viel Schnee, in Landsberg mussten Feuerwehrleute deswegen aber nicht tätig werden. Acht Landsberger halfen jedoch im vom Schneechaos schwer betroffenen Miesbach, Schnee von den Häusern zu schaufeln. Die Gebäude drohten angesichts der Last einzustürzen.

Wie in den Vorjahren, so ist auch 2019 die Anzahl der geleisteten Einsätze und Arbeitsstunden gegenüber dem Vorjahr gestiegen – eine Entwicklung, die sich laut Kommandant Christian Jungbauer seit Jahren beobachten lässt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

2019 wurden 679 Einsätze absolviert. Mit Übungen, Lehrgängen und Gerätepflege summiert sich dies auf fast 13500 Stunden. 2018 waren es 620 Einsätze gewesen und über 12000 Gesamtstunden. Jedes der 119 Vereinsmitglieder (davon 23 passive) habe durchschnittlich 141 Arbeitsstunden geleistet, so Jungbauer. Jugendwart Richard Wegele berichtete darüber, dass es 2019 neun Zugänge gab, von denen sechs Jugendliche sind.

Es standen auch die Wahlen zum Kassierer und zur zweiten Vertrauensperson an, nachdem Katharina Kemény nicht mehr zur Verfügung steht. Dabei wurde Christian Krämer einstimmig in seinem Amt bestätigt und Veronika Vöst als Vertrauensperson gewählt.

In der Versammlung wurden Christian Wind für 25 Dienstjahre in der Feuerwehr sowie Thomas Koller, Volkmar Mühlberger, Marco Bärwolf und Alexander Pal für ihre 30-jährige Tätigkeit geehrt.

Der kommissarische Leiter der Polizei Landsberg, Michael Strohmeier, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und der Feuerwehrreferent im Stadtrat, Franz Daschner, würdigte den freiwilligen Einsatz: „Man darf nicht vergessen, dass die Feuerwehrmänner und -frauen häufig von zu Hause oder der Arbeit weggerissen werden, was auch nicht immer unproblematisch ist.“

Auch Oberbürgermeister Mathias Neuner bedankte sich für die geleistete Arbeit. Neuner wies darauf hin, dass auch die Landsberger Feuerwehrleute mit Gaffern oder damit, dass keine Rettungsgassen gebildet würden, zu kämpfen hätten. Dem steht laut Neuner die hohe Akzeptanz und Beliebtheit der Rettungskräfte in der Gesellschaft gegenüber. (wk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren