Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die letzte Ruhestätte wird deutlich teurer

Bestattungswesen

16.03.2015

Die letzte Ruhestätte wird deutlich teurer

Nach einem Beschluss des Gemeinderates verdoppeln sich die Gebühren für Einzel- und Familiengräber auf dem Obermeitinger Friedhof.
Bild: Sybille Heidemeyer

Die Gemeinde Obermeitingen verdoppelt zum Teil die Preise

Um die überarbeitete Friedhofs- und Bestattungssatzung sowie eine neue Gebührensatzung ging es jetzt im Gemeinderat Obermeitingen. In der Zustimmung zur Friedhofssatzung herrschte Einigkeit, doch über die neu festzulegenden Gebühren wurde diskutiert. Denn die neue Satzung sieht eine Verdoppelung der Gebühren vor: Für das Einzelgrab 400 Euro (bisher 200 Euro), für das Familiengrab 700 Euro (bisher 350 Euro). Eine Urnennische mit einer Ruhezeit von zehn Jahren soll sogar statt bisher 200 Euro nun 500 Euro kosten.

Neu in die Satzung aufgenommen wurde das Urnengrab für 350 Euro. Für die Gräber beträgt die Ruhezeit 20 Jahre, bei Gräbern von Kindern bis zum vollendeten 10. Lebensjahr zehn Jahre. Mathias Dießner (Unabhängige Bürgerliste) und Gottfried Riedmiller (Freie Wählergemeinschaft) sprachen sich gegen eine derartig drastische Erhöhung aus.

Bürgermeister Erwin Losert ( CSU) verteidigte die neue Satzung und verwies darauf, dass in den umliegenden Gemeinden die Preise ähnlich seien. „Wir haben in den vergangenen Jahren versäumt, die Gebühren zu erhöhen“, räumte Altbürgermeister und Gemeinderat Clemens Weihmayer (CSU) ein. „Doch der Friedhof muss kostendeckend sein.“ Schließlich stimmte der Gemeinderat bis auf zwei Gegenstimmen der neuen Gebührensatzung zu.

Die Erdbauarbeiten auf dem Kiesgrubengelände für das geplante Naherholungsgebiet gehen los. Einer entsprechenden Auftragsvergabe stimmte der Gemeinderat zu. „Insgesamt 4,2 Hektar müssen auf dem gesamten Areal auf- und abgetragen werden. Dann sind Flächen und Böschung fertig planiert, Wege und Parkplätze aufgekiest und Wiese angesät“, erklärte Harald Zettler vom Planungsbüro in der Sitzung. Ein Arbeitskreis des Gemeinderats wird sich alsbald mit der detaillierten Gestaltung des Naherholungsgebiets befassen. (heide)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren