1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die verlorenen Gedanken

23.09.2008

Die verlorenen Gedanken

Finning, Kaufbeuren (sr) - In Finning ist eine Märchenoper entstanden. Der Komponist, Produzent und Schreiber Harry Winter und sein Münchner Kollege Marco Hertenstein hatten die Idee bei einem Spaziergang an der Windach. Hertenstein hatte die Musik schon lange im Kopf, aber er suchte noch nach einer passenden Geschichte. Die lieferte Harry Winter, der sie vor Jahrzehnten von dem Südtiroler Giuseppe Ecco erzählt bekommen hatte. Sie beruht auf uralten Sagen aus der Bergwelt.

Märchenhafte Reise zum Kräuter-Alfons

Zwei Kinder begegnen im alpenländischen Raum auf einer fantastischen und märchenhaften Reise einem weisen und kundigen Menschen - dem Kräuter-Alfons. Dieser bringt ihnen die positive Wirkung der natürlichen Elemente wie Wasser und Kräuter näher. Die Elemente helfen den Kindern letztlich, alle bedrohlichen Ereignisse während ihrer geheimnisvollen, abenteuerlichen Reise abzuwenden.

Harry Winter schrieb die Geschichte so auf, dass sie zum einen mühelos den Bezug zu den Herausforderungen junger Menschen in der Gegenwart schafft und zum anderen als Libretto für die Oper geeignet ist. Marco Hertenstein schrieb die Musik dazu. Die Oper trägt den Titel "Die verlorenen Gedanken". "Von der Idee bis zur Fertigstellung sind etwa zwei Jahre vergangen", erzählt Harry Winter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am Freitag, 26. September, ist es soweit: Der Vorhang öffnet sich in Kaufbeuren zur Uraufführung. Die Zuschauer dürfen sich auf ein fantastisches heiteres Singspiel mit viel Dramatik und Komik freuen. Schmissige Arien wechseln sich mit Ballett- und Sprechszenen ab. Die Märchenoper ist für Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren, aber auch für deren Eltern und größere Geschwister geeignet. Präsentiert wird sie vom Zitherbund Bayern. Wen Marco Hertenstein, Harry Winter und der Zitherbund für diese Produktion begeistern konnten, kann sich sehen lassen.

Die Regie übernahm der Regisseur und Produzent Benedict Mirow, der bereits mit Stars wie Lang Lang, Placido Domingo und Kent Nagano gearbeitet hat. Die Karriere des Echo-Preisträgers begann 2001, als er als Regieassistent mit Caroline Link für "Nirgendwo in Afrika" (Oscar 2003) arbeitete.

Die Schauspieler und Musiker kommen teils aus München, teils aus Kaufbeuren und der Region. Aus Funk und Fernsehen bekannt ist die Münchner Schauspielerin Jutta Speidel, die im Stück die Rolle der "Wogelinde Wind" übernommen hat. Marco Hertenstein hatte mit ihr vor einiger Zeit "Das hohe Lied der Liebe" produziert. "Als ich ihr die Idee zu unserer Märchenoper vorstellte, war sie sofort begeistert und hat ihre Mitarbeit zugesagt", freut sich Hertenstein. "Leider kann Jutta aufgrund ihrer Verpflichtungen nicht bei jeder Aufführung dabei sein, aber ihre Stimme ist immer im Vordergrund", ergänzt er.

Marco Hertenstein ist in der Film- und Musikszene bestens bekannt. Für sein kompositorisches Talent und die Einzigartigkeit seiner Musik erhielt er schon zahlreiche Auszeichnungen - unter anderem den Franz-Grothe-Preis und den Deutschen Fernsehpreis ("Das Wunder von Bern", "Drama von München", "Knef - Die frühen Jahre", "Die Verhoevens").

Mit Harry Winter aus Finning arbeitet Marco Hertenstein seit Jahren gern und erfolgreich zusammen. "In der 'Finninger Au' haben wir immer die besten Ideen", erzählen die beiden. Beide haben das Ziel, die Oper weit über Kaufbeuren hinaus bekannt zu machen und auch in die Schulen zu tragen. Dazu hat es bereits einen Pädagogentreff gegeben.

Harry Winter brachte mit seiner Edition Hemera im ree-Musikverlag das Buch zur Oper als Anlass der Uraufführung zunächst in einer Sonderauflage von 500 Exemplaren auf den Markt. Das sehr schön aufgemachte Buch mit Zeichnungen von Eva-Maria Buttkewitz wurde vom Studio für Werbung in Schöffelding realisiert. Es ist für die Besucher der Oper erhältlich, aber auch bei der Edition Hemera direkt in Finning. Nähere Informationen: Edition HEMERA c/o reemusik-Musikverlag, 08806/959208, E-Mail: hemera@t-online.de.

Erstaufführung der Oper: Freitag, 26. September, 18.30 Uhr im Stadttheater Kaufbeuren. Weitere Vorstellungen: Sonntag, 28. September (15 Uhr), Samstag, 4. Oktober (18.30 Uhr). Eine Zusatzvorstellung ist für den 5. Oktober vorgesehen. Kartenbestellung über Allgäu-Ticket und München-Ticket.

Weitere Informationen auf

www.die-verlorenen-gedanken.de.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20jor050.tif
Lengenfeld

Wie der Lengenfelder Schlittenberg gerettet werden soll

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket