Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen

Polizei-Report

19.02.2015

Diebestrio mit Baby

Symbolfoto
Bild: Yvonne Salvamoser

Beute im Kinderwagen versteckt

Zwei junge Frauen und ein Kinderwagen sind eigentlich ein Anblick zum Herzerwärmen. Solche Gefühle werden die Inhaber von sieben Geschäften der Innenstadt wohl länger nicht mehr hegen, denn bei den zwei Frauen und einem Kinderwagen handelte es sich offenbar um ein Diebestrio, zu dem laut Polizei auch noch ein 25-jähriger Mann gehörte.

In einem Antiquitätengeschäft im Vorderen Anger flogen die beiden Frauen am Mittwoch jedoch auf. Zunächst hatte die 25-jährige der beiden die Besitzerin in ein Gespräch verwickelt, während sich die Jüngere (21 Jahre) im hinteren Geschäftsbereich aufhielt und Bilderrahmen im Kinderwagen versteckte. Dort, so Polizeisprecher Hauptkommissar Franz Kreuzer, lag tatsächlich auch noch ihr sieben Monate altes Kind.

Bettwäsche hatte sie ebenfalls schon zum Einpacken bereitgelegt. Die Frau konnte von der aufmerksam gewordenen Besitzerin festgehalten werden, die 25-Jährige verschwand aus dem Geschäft. Sie konnte jedoch kurze Zeit später zusammen mit einem 25-jährigen Mann an dessen Pkw angetroffen werden, in den sie gerade Taschen mit ebenfalls gestohlenen Gegenständen einluden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie sich herausstellte, hatten die drei in sieben Geschäften der Innenstadt Bekleidung und Modeschmuck im Gesamtwert von rund 600 Euro entwendet. Die Gegenstände wurden sichergestellt und an die Geschäfte zurückgegeben.

Die 21-jährige Frau aus Germering und der 25-jährige Mann aus München, beides rumänische Staatsangehörige, wurden nach Überprüfung der Personalien und einer Vernehmung wieder entlassen.

Gegen die 25-jährige Frau wurde Haftbefehl beantragt, da sie keinen festen Wohnsitz nachweisen konnte. Sie wurde dann aber gestern, nachdem einer Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe hinterlegt wurde, entlassen, nachdem sich ihre Eltern, die in Germering wohnen, bereit erklärt hatten, sie aufzunehmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren