Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Dießen: Unkrautvernichtung geht schief - Dachstuhl brennt

Dießen

09.04.2020

Dießen: Unkrautvernichtung geht schief - Dachstuhl brennt

Ein Heckenbrand ist am Mittwoch in Dießen auf ein Reihenhaus übergesprungen.
Bild: Feuerwehr Dießen

Ein Mann will in Dießen Unkraut abfackeln, dann droht ein ganzes Reihenhaus in Flammen aufzugehen. Die Feuerwehr kann Schlimmeres verhindern.

Kleines Feuer, große Wirkung. Die Feuerwehr Dießen ist am späten Mittwochnachmittag kurz vor 17 Uhr in den nördlichen Teil des Hauptortes alarmiert worden, weil dort ein Flächenbrand gemeldet worden war. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass die Flammen eines Heckenbrandes bereits auf den Dachstuhl des angrenzenden Reihenhauses übergegriffen hatten.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Besitzer im Vorfeld versucht, mit einem Bunsenbrenner Unkraut zu vernichten. Dabei kam er zu nahe an die Hecke, die dadurch Feuer fing. Seine eigenen Löschversuche waren nicht ausreichend und die Flammen griffen auf die Hausfassade und den Dachstuhl über.

Sofort drang ein Atemschutztrupp der Feuerwehr mit Wärmebildkamera ins Gebäude vor und nahm im Dachgeschoss die Brandbekämpfung auf. Dort war bereits alles verraucht und offenes Feuer sichtbar. Gleichzeitig wurde ein Außenangriff gestartet. Von einer tragbaren Leiter und von der Drehleiter aus wurden Dachplatten entfernt, um Glutnester von außen zu löschen.

Dießen: Unkrautvernichtung geht schief - Dachstuhl brennt

Durch gezielte Druckbelüftung und Löschversuche gelang es rasch, den Brand unter Kontrolle zu bringen und eine weitere Ausbreitung auf benachbarte Gebäudeteile zu verhindern. Die weiteren Arbeiten - unter anderem wurde Brandschutt aus dem Haus geräumt - zogen sich jedoch fast zwei Stunden hin. Währenddessen war die Lachener Straße (Ortsdurchfahrt) komplett für den Verkehr gesperrt.

Die Feuerwehr Dießen war mit sechs Fahrzeugen und 35 Kräften vor Ort. Außerdem war der Rettungsdienst alarmiert. Der Sachschaden liegt bei rund 30.000 Euro.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren