Newsticker

Zugspitzbahn stellt Betrieb für Ausflügler ab Samstag ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Dießener Bahnhof: Die Kaffeewerkstatt muss ausziehen

Dießen

04.12.2019

Dießener Bahnhof: Die Kaffeewerkstatt muss ausziehen

Jörg Lattek und seine Kaffeewerkstatt im Dießener Bahnhofsgebäude sind bald Geschichte. Die Marktgemeinde Dießen hat den Pachtvertrag gekündigt. 
Bild: Alois Kramer

Plus Kaffeeröster Jörg Lattek muss mit seinem Café Ende des Jahres das Dießener Bahnhofsgebäude verlassen. Ein neuer Pächter steht bereits fest.

Es lag eigentlich immer in der Luft. Jörg Lattek, Inhaber der Kaffeewerkstatt im Dießener Bahnhofsgebäude, war ein Mieter auf Zeit. Er wusste, dass er irgendwann ausziehen muss. Als jedoch die Kündigung von einem Tag auf den anderen von der Marktgemeinde kam, war der Kaffeeröster dennoch überrascht. Bis zum Jahresende darf er noch seine Kaffee- und andere Spezialitäten anbieten, dann ist Schluss. Ein neuer Pächter ist auch schon gefunden.

Die Situation war anfangs nicht einfach

Die Situation war für Jörg Lattek schon nicht einfach, als er im Februar vergangenen Jahres das ehemalige „va béne mercantino“ übernahm und als „Jörg’s Kaffeewerkstatt“ weiterführte. Zuvor war er bereits als Kaffeeröster Co-Betreiber im Bahnhof. Er bietet seitdem selbst gerösteten Kaffee sowie kleine Snacks, Pralinen und selbst gebackene Kuchen an. Dennoch war es für Lattek schwer, die monatliche Pacht, die bei knapp 2000 Euro liege, zu erwirtschaften, wie er sagt. Die Rösterei laufe gut, doch der Zulauf vor allem durch Zugreisende – der Bahnhof liegt an der Strecke Augsburg-Geltendorf-Weilheim-Schongau – war zunächst nicht so, wie er sich das erhofft hatte.

Der Vertrag wurde jeweils für drei weitere Monate verlängert

Der Vertrag mit der Gemeinde lief Mitte 2018 aus, seither wurde er meist jeweils um drei Monate verlängert. Parallel dazu scheiterte die Marktgemeinde Dießen aber bei der Suche nach einem neuen Pächter. Zunächst stieß im Rahmen einer Ausschreibung kein Konzept auf die Zustimmung der Gemeinderäte. Dann wurde ein Immobilien-Makler mit der Kandidatensuche beauftragt, und wieder gab es kein Ergebnis. Jörg Lattek blieb im Bahnhof. Mit jedem Monat stieg bei ihm die Zuversicht, doch noch eine Chance auf Verbleib zu haben. „Meine Überlegungen gingen dahin, dass sich vor den Wahlen im März vermutlich nichts mehr tun wird.“ Natürlich habe er immer mit dem „Tag X“ rechnen müssen, doch jetzt – nur wenige Wochen vor Weihnachten – sei er „eiskalt erwischt“ worden. Erst Mitte des Jahres habe er noch in eine neue große Röstmaschine investiert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Gemeinderat legt sich auf einen neuen Pächter fest

Karl Heinz Springer, Verwaltungsleiter der Marktgemeinde, bestätigt den Vorgang. „Es war für beide Seiten einfach keine gute Situation mit den kurzfristigen Vertragsverlängerungen.“ Dazu kam nun ein Beschluss des Gemeinderats (in nichtöffentlicher Sitzung), bei dem man sich offenbar auf einen neuen Pächter festgelegt hat. Nicht bestätigten LT-Informationen zufolge handelt es sich dabei um einen seit Jahren in Dießen tätigen Unternehmer, der im Bahnhof ein Restaurant eröffnen möchte, an das ein Lieferservice angegliedert ist.

Springer wollte auf LT-Nachfrage lediglich bestätigen, dass ein neuer Pächter gefunden sei, der im Gastrobereich tätig sei und bereits in der Vergangenheit in Dießen tätig war. Auch, dass er einen Lieferservice betreibe, stellte er nicht in Abrede. „Der neue Pächter hat das gesamte Erdgeschoss angemietet.“ Der Vertrag, so Springer weiter, gelte zunächst fünf Jahre. „Die Vereinbarung mit dem Nachmieter der Kaffeewerkstatt läuft ab 1. April kommenden Jahres.“

Ob nun aber Jörg Lattek mitsamt Ausrüstung und Equipment das Bahnhofsgebäude zum Vertragsende innerhalb von nur drei Wochen verlassen soll, lässt Springer offen: „Ich denke, dass man da sicherlich noch über ein oder zwei Wochen im Januar reden kann.“ Ihm selbst wäre ein längerer Vorlauf von Kündigung und Auszug auch lieber gewesen, doch die Entscheidung sei laut Springer so im Gemeinderat gefallen.

Noch einmal das Gespräch gesucht

Lattek selbst hat noch gestern das Gespräch mit Verwaltung und Bürgermeister gesucht: „Mal sehen, ob ich etwas länger Zeit bekomme, meine Dinge zu ordnen.“ Auch mit seinem Nachfolger habe er bereits Kontakt gehabt, der ihm signalisiert habe, bezüglich Umzugstermin gesprächsbereit zu sein. Einen „Plan B“ hat Jörg Lattek nicht. Die Suche nach Alternativen in Dießen hat er bereits im vergangenen Jahr, als die Kündigung bereits im Raum stand, ergebnislos abgebrochen. „Ich möchte Café und Rösterei zusammenhalten. Das ist ja mein Konzept.“ Er sei zwar offen für weitere mögliche Standorte, persönlich habe er jedoch keine Hoffnung, in Dießen oder gar am Ammersee eine neue Bleibe zu finden. „Mal sehen, wohin mich die Zukunft führt“, sagt Lattek, der 54-Jährige vom Niederrhein, der seit sechs Jahren in Dießen lebt, vier Jahre im Bahnhof arbeitete, davon nicht ganz zwei Jahre als alleiniger Betreiber der Kaffeewerkstatt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren