Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Landsberger soll sein Opfer bestialisch ermordet haben

Mordprozess

31.01.2019

Ein Landsberger soll sein Opfer bestialisch ermordet haben

Im Sommer 2018 wurde im Landkreis Northeim (Niedersachsen) eine Bluttat entdeckt. Ein 28-jähriger Monteur aus Landsberg soll einen anderen Mann getötet und seine Leiche in einem Feld verscharrt haben.
Bild: Heidi Niemann

Ein Mann aus Landsberg muss sich demnächst wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der 28-Jährige soll einen anderen Mann zerstückelt haben.

Fünf Monate nach der Bergung einer Männerleiche auf einem Feld bei Katlenburg-Lindau (Kreis Northeim) kommt der Fall jetzt vor Gericht. Ein 28-jähriger Monteur aus Landsberg muss sich ab Mittwoch, 6. Februar, wegen Körperverletzung, Mordes und Störung der Totenruhe vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen (Niedersachsen) verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem aus dem Landkreis Augsburg stammenden und später in Landsberg lebenden Angeklagten vor, im Dezember 2017 an seinem damaligen Wohnort im südniedersächsischen Lindau einen 37-jährigen Nachbarn aus Mordlust getötet zu haben. Er habe damit zudem eine andere Straftat ermöglichen und verdecken wollen.

Bei einem Trinkgelage begann der folgenschwere Streit

Der Anklage zufolge soll der 28-Jährige mit seinem Wohnungsnachbarn zunächst Alkohol getrunken haben und dann in Streit geraten sein. Er habe dann dem 37-Jährigen mit der Faust auf ein Auge geschlagen, worauf dieser vor Schmerzen geschrien habe. Daraufhin habe er den Entschluss gefasst, ihn zu töten. Er habe eine Schnur um dessen Hals gewickelt und ihn erwürgt. Der Angeklagte habe sich vor der Tat mit Okkultismus beschäftigt. Ihm sei es darauf angekommen, einen Menschen sterben zu sehen. Anschließend habe er die Leiche zerteilt, die einzelnen Körperteile in Tüten gefüllt und auf einem abgelegenen Feld vergraben. So steht es in der Anklageschrift.

Das Gewaltverbrechen war monatelang unentdeckt geblieben. Im vergangenen August wurde der 28-Jährige nach einem Suizidversuch in Landsberg in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen worden. Dort beichtete er die Tat. Die bayerische Polizei informierte umgehend die Kollegen in Northeim. Der 28-Jährige führte dann die Ermittler zu der Stelle, wo er die Leichenteile vergraben hatte. Er sitzt seitdem in Rosdorf (Kreis Göttingen) in Untersuchungshaft. Das Gericht hat für den Prozess vorerst 16 Verhandlungstermine angesetzt. (pid)

Lesen Sie dazu auch: Erdrosselt, zerstückelt, vergraben: Landsberger wegen Mordes vor Gericht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren