Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Ort des Glaubens und der Versöhnung

18.04.2009

Ein Ort des Glaubens und der Versöhnung

Denklingen/Dienhausen Vor 40 Jahren, am 20. April 1969, erhielt die wiederaufgebaute Osteraufkirche ihre Weihe. Vom Gotteshaus zwischen Denklingen und Dienhausen berichtet der Denklinger Ortschronist Paul Jörg:

Die dem Märtyrer Stephanus geweihte Kirche wurde vom 6. auf 7. September 1943 durch den Bombennotabwurf eines englischen Flugzeuges getroffen. Die Ausstattung der Kirche wurde vernichtet. Nur die Außenmauern sowie Deckenreste und das Kreuzrippengewölbe im Chor blieben stark beschädigt erhalten. Später brach auch das Kreuzrippengewölbe zusammen. Nach dem Krieg wurden auf Initiative des Denklinger Bauingenieurs Philipp Huber die Mauern von Kirche und Turm instandgesetzt und mit einem Dach versehen. Bis Mitte der 60er Jahre erinnerte die Ruine als Mahnmal an die Zerstörungen und das Leid, das durch den Zweiten Weltkrieg verursacht wurde. Der 1966 gestorbene Philipp Huber und Schmiedemeister Anton Hirschvogel waren die Initiatoren für den Wiederaufbau der Osteraufkirche. Unter Pfarrherrn Friedrich Heinzelmann und der Leitung von Anton Hirschvogel konnte mit weiteren Denklinger Unternehmern, dem großen Engagement der Bevölkerung in Form von Spenden und der teils unentgeltlichen Hilfe ortsansässiger Handwerker sowie kirchlicher und staatlicher Fördermittel die Kirche wieder in ihrem urtümlichen Erscheinungsbild errichtet werden. Für die Neugestaltung des Altar- und Innenraumes konnten Professor Franz Bernd Weißhaar und Architekt Matthias Abele aus Kaufbeuren gewonnen werden. Oberstufenschüler des Humanistischen Gymnasiums St. Stephan Augsburg schufen die Marienstatue mit der Stifterfigur des Anton Hirschvogel sowie die Figur des Kirchenpatrons. Die Marienstatue wurde 1972 gestohlen, konnte aber dank Landsberger Polizei zurückgeführt werden. Das gotische Rippengewölbe im Chorraum wurde unter Leitung des örtlichen Maurermeisters Franz Xaver Schießl wiederhergestellt. In der Mitte des Chorraumgewölbes ist ein Kreuz mit einem wertvollen Christuskorpus aus dem 17. Jahrhundert, der von einer Denklinger Bürgerin gestiftet wurde, an zwei Ketten über dem Altar schwebend, angebracht. Die beiden Glocken aus 1712 konnten beim Brand gerettet werden, mussten im Krieg abgegeben werden, kehrten aber danach wieder zurück. Bis zur Beschaffung neuer Glocken für die Pfarrkirche St. Michael ersetzten sie dort das Geläute und wurden 1966 wieder an ihren angestammten Platz gehievt, wo sie nach 23 Jahren erstmals den Beginn des Wiederaufbaus einläuteten. Bei einer Außenrenovierung 1998 wurden an der Ostseite des Chores spätgotische Fresken entdeckt, die konserviert wurden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.