Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Schirm für den Schirmherren

Empfang

18.03.2015

Ein Schirm für den Schirmherren

Altlandrat Erwin Filser (vorne rechts) mit seinen Gratulanten (von links): Georg Epple, Ehefrau Christa, Pfarrer Michael Vogg und Hildegard Bader.
Bild: ge

Altlandrat Filser lud zu seinem 75. Geburtstag in den Apfeldorfer Pfarrhof

„Es gibt auch ein Leben danach“, stellte Altlandrat Erwin Filser bei seinem Rückblick auf 75 Lebensjahre fest. Die Freunde, Weggefährten und Vereine aus diesem Leben danach, vorwiegend aus Apfeldorf, hat er an seinem Geburtstag am vergangenen Montagabend zu einem Empfang in den Pfarrhof eingeladen.

Die Apfeldorfer ließen ihren Altlandrat hochleben, zunächst spielte die Trachtenkapelle vor dem Pfarrhof ein Ständchen, dann wechselten die rund 80 Gäste in den Pfarrsaal zur geselligen Feier. Der Jubilar ließ selbst sein ereignisreiches Leben Revue passieren und blickte auf „eine schöne Kindheit“ als jüngster von drei Buben auf einem landwirtschaftlichen Anwesen zurück. „Der Vater sagte, eine bessere Schule können wir uns nicht leisten, du lernst einen Beruf“, Erwin Filser und deshalb machte er nach acht Jahren Schulzeit eine Lehre beim Butterwerk in Schongau. Dann schlug er einen neuen Weg ein, absolvierte die Verwaltungsschule, arbeitete sechs Jahre im Landratsamt Schongau und mit der Gebietsreform wechselte er 1972 ins Landratsamt Landsberg. Im selben Jahr wurde er zum ehrenamtlichen Bürgermeister von Apfeldorf gewählt – eine intensive Zeit, während daheim gerade das Haus gebaut war und die drei Kinder Ralf, Heike und Heidi klein waren.

1984 wurde er dann zum Landrat gewählt, ein Amt, das er über drei Perioden bis 2002 inne hatte. Parallel war er auch 29 Jahre im Bezirkstag, davon zwei Jahre als Bezirkstagspräsident. Zu seinem „Leben danach“ zählte der Jubilar die 15 Jahre als Vorsitzender des Roten Kreuzes, die Organisation der 700-Jahrfeier Apfeldorfs im Jahr 2005 oder sein Engagement für die Kirche, wo er seit 2006 als Kirchenpfleger fungiert. „Wir haben mittlerweile fast eine Million Euro verbaut“, zog Filser nach der Renovierung von Friedhof, Pfarrhof und Pfarrkirche Bilanz. Zum Abschluss richtete er den Blick auf seine Frau Christa, mit der er in wenigen Monaten Goldene Hochzeit feiern kann.

Bürgermeister Georg Epple erinnerte an Filsers sportlichen Erfolge in der Jugendzeit im Fußball oder Eishockey. Nachdem Erwin Filser in Apfeldorf schon dreimal als Schirmherr eines großen Fests fungierte, schenkte ihm Epple für derartige weitere Einsätze einen großen Schirm mit dem Apfeldorfer Wappen. Pfarrer Michael Vogg hatte sich sogar die Mühe gemacht, ein individuelles Gedicht zu texten und dazu übereichte die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Bader ein 500-Teile-Puzzle mit der Ansicht von Kirche und Pfarrhof.

Später sorgten die drei Sängerinnen Silvia und Regina Kölbl mit Rosi Geiger für eine amüsante Einlage. Weil Erwin Filser wie der Vater aller Apfeldorf sei, dichteten sie das bekannte Papa-Lied um. Bei dieser heiteren Stimmung wurde noch bis spät in die Nacht der Ehrentag des Apfeldorfer Altlandrates gefeiert. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren