1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Stein mit politischer Bedeutung

Verfassungsjubiläum

11.06.2018

Ein Stein mit politischer Bedeutung

Oberbürgermeister Mathias Neuner (links) und der Präsident der Bayerischen Einigung, Florian Besold, enthüllten im Englischen Garten in Landsberg den restaurierten Verfassungsstein.
Bild: Julian Leitenstorfer

Der restaurierte Ständestein wird im Englischen Garten enthüllt.

Vor 200 Jahren gab König Maximilian I. Joseph Bayern die erste Verfassung samt Ständeparlament und konstitutioneller Monarchie. 100 Jahre später gründete sich der Freistaat Bayern. Diesen demokratischen Traditionen sollte in der Erinnerungskultur mehr Aufmerksamkeit zuteilwerden, forderte Professor Dr. Ferdinand Kramer am Sonntag im Historischen Rathaus. Der Historiker hielt dort die Festrede zur Landsberger Verfassungsfeier. Zusammengekommen waren Kommunalpolitiker und Honoratioren zu einem besonderen Anlass: Der restaurierte Verfassungsstein, ein Tuffquader, wurde nach dem Festakt im Rathaus im Englischen Garten feierlich enthüllt – nachdem ein kurzer Regenschauer die Stadtkapelle und die Gäste der Veranstaltung begossen hatte. Das Schwarzpulver der Böllerschützen blieb jedoch trocken und der Stein konnte mit diesem Salut enthüllt werden. Licca Perccusiva hatte zuvor schon im Rathaus mit Schlagwerksmusik zum Thema die passende musikalische Spannung aufgebaut.

Aufgestellt worden war der sogenannte Ständestein 1824 anlässlich des 25. Regierungsjubiläums des bayerischen Königs. Ferdinand Kramer machte an den sechs Seiten des Quaders symbolische Bedeutungen fest. Zum ersten den Verfassungsaspekt: Die Ideen der Französischen Revolution wie Freiheits- und Menschenrechte hatten sich verbreitet. Die Erhebung zum Königreich und die frühe liberale Verfassung sind für Kramer ein wesentliches Element des sich entwickelnden bayerischen Bürgerstolzes, für den eine weitere Quaderseite steht. Kramer führt hier die Feierlichkeiten anlässlich des Regierungsjubiläums 1824 in Landsberg an und verweist darauf, dass die Grundrechte der Verfassung, „Sicherheit von Person und Eigentum“, „Gleichheit vor dem Gesetz“, „Meinungsfreyheit“ und „Freiheit des Gewissens“ auf Schildern als königliche Geschenke dargestellt wurden.

Als dritten Aspekt nennt er das „bairische Volkslied“ von Loose, in dem auch die Verfassung besungen wird. Als viertes steht der Würfel selbst, der mit 44 Zentimetern Kantenlänge die Gleichheit versinnbildlicht. Offen bleibt der fünfte Aspekt, der genaue Tag, an dem er aufgestellt wurde. Als sechste Seite des Quaders setzt Kramer die Frage nach der heutigen Bedeutung in der Erinnerungskultur.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Am Beispiel von Landsberg führte Kramer an, dass in der Lechstadt beispielsweise an die mittelalterliche Stadtstruktur, an den Barock mit Dominikus Zimmermann, die KZ-Außenlager und an Johnny Cash erinnert werde. Kramer plädiert dafür, auch auf die Erinnerungsorte demokratischer Traditionen aufmerksam zu machen.

Eine Möglichkeit gibt es dazu jetzt im Englischen Garten: Oberbürgermeister Mathias Neuner und der Präsident der Bayerischen Einigung, Florian Besold, enthüllten den Stein. Zum Verfassungsjubiläum wird am Wochenende noch ein Theaterstück zu sehen sein und im Herbst mehrere Ausstellungen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren