Epfach

08.12.2016

Ein Traum in Bildern

Venedig, seine Gebäude und Paläste – ein Traum in Bildern von Rainer Martini. Zu sehen im ehemaligen Pfarrhof in Epfach.
3 Bilder
Venedig, seine Gebäude und Paläste – ein Traum in Bildern von Rainer Martini. Zu sehen im ehemaligen Pfarrhof in Epfach.
Bild: Rainer Martini

Der Fotograf Rainer Martini zeigt in Epfach seine Sicht dieser besonderen Stadt. Wunderschöne Licht-Schattenspiele.

Ihn ziehe es immer wieder dorthin, „und jedes Mal ist die Stadt anders“. Der Fotograf Rainer Martini streift mit seiner Kamera seit vielen Jahren durch Venedig und fängt dabei nicht die morbide Schönheit dieser Stadt im Meer ein. Martini entdeckt vielmehr das künstlerische Potenzial von Venedig, das sich selbst in den aufgestapelten Kunstststoffstühlen am Markusplatz noch zeigt.

Im ehemaligen Pfarrhof von Epfach, seit einigen Jahren Wohnsitz von Brigitte und Rainer Martini, präsentiert der Fotograf unter dem Titel „Der Traum von Venedig“ noch bis Sonntag, 8. Januar 2017 eine Retrospektive auf 30 Jahre Fotografie in der italienischen Stadt. Ihm sei es dabei stets um das Traumhafte gegangen, so Martini, weshalb die Bilder immer ohne Menschen seien.

Wie das gelingt in einer so hektischen und vom Tourismus überrollten Stadt, das erläuterte Landsbergs Kulturbürgermeister Axel Flörke in seiner Hinführung auf die Schau. Ruhig sei es abends und nachts, wenn sich alle zurückziehen, und frühmorgens, vor der Ankunft der ersten Fährboote. Auch das gefürchtete Acqua alta, das Hochwasser, das die Stadt vor allem im Spätherbst heimsucht, sorge für kurzzeitige Ruhe auf den zeitweise überschwemmten Plätzen und Gassen der Stadt. Dass dann „Der Traum von Venedig“ wirklich wahr wird, beweisen die wunderbaren, großformatigen Fotografien von Rainer Martini. Die über dem Markusplatz liegende, paradiesische Stille scheint sich in den Bildern zu visualisieren, zumindest strahlen das ruhige Wasser, die ehrwürdigen Bauten, die sich spiegelnden Lichter eine wohltuende Ruhe aus. Natürlich kommt es zuweilen vor, dass doch Menschen vorbeihuschen, Martinis probates Mittel dagegen ist lange Belichtung. Die Fotos seien zum Teil 15 oder 20 Minuten lang belichtet, dadurch verwischen Menschen und Objekte in Bewegung. Sie erscheinen dann wenn überhaupt, als graue, nebulöse Schatten, verstärken den Eindruck einer Traumwelt, hinter deren Schleiern sich weitere Welten verbergen. Beeindruckend auch das Spiel des Fotografen mit der Wasserspiegelung: Die imposanten Gebäude wirken in der Spiegelung noch viel reicher und ebenmäßiger. Neben langer Belichtung, um den bildern Ruhe und Ausgeglichenheit zu verleihen, hat sich Rainer Martini auch auf Fotopirsch begeben, hat um beispielsweise wunderbare Licht-Schattenspiele einzufangen, auf den einen Moment gewartet, der aus der Stadtansicht ein Meisterwerk an ausgeklügelter Belichtung macht. Schön auch Vergleiche, wie sich Venedig in den vergangenen 30 Jahren verändert hat: Martini wählte dafür nahezu identische Standorte und Ansichten. Die Bilder gleichen sich dann zwar, sind aber doch nicht dieselben.

Öffnungszeiten „Der Traum von Venedig“ Fotografie von Rainer Martini in Epfach, Dominikus-Zimmermann-Straße 4; Öffnungszeiten bis einschließlich Sonntag, 8. Januar 2017 jeweils Donnerstag bis Samstag von 14.30 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 08869-921533 oder 0171-3415462.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren