1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Vorgeschmack auf das große Blasmusik-Fest in Asch

Asch

20.05.2019

Ein Vorgeschmack auf das große Blasmusik-Fest in Asch

Beim Festakt in der Fuchstalhalle mit dabei waren unter anderem (von links) Alex Dorow, Angelika Schorer, Michael Kießling, Erwin Karg, Xaver Wiedenmann, Maria Rita Zinnecker, Herbert Hofer, Monika Fleschhut und Robert Mayer.
Bild: Andreas Hoehne

Erstmals seit fast 50 Jahren ist Asch wieder Gastgeber für ein Bezirksmusikfest. Jetzt wurde schon mal auf die Veranstaltung eingestimmt. Warum auch viel Prominenz aus dem Ostallgäu dabei war.

Erstmals seit 1970 gibt es in Asch wieder ein Bezirksmusikfest. Dies hatte der ausrichtende Musikverein drei Jahre lang vorbereitet und dafür 350 Helfer angeworben. Offiziell eröffnet wurde die Veranstaltung des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes am Samstagabend vor etwa 150 geladenen Gästen in der geschmückten Fuchstalhalle. Dabei betonten die zahlreichen Redner die Bedeutung der Musikkapelle für das Dorf, was auch das Motto des Festes „Blasmusik ist Heimat“ ausdrückt.

Die Heimat bietet Sicherheit

Die Heimat schaffe Identität und biete Sicherheit, meinte Herbert Hofer, der Vorsitzende im zuständigen Bezirk Kaufbeuren im Musikbund. Um ein Fest wie in Asch zu stemmen, bedürfe es eines Wir-Gefühls und der Mithilfe aller, die sich mit ihrem Dorf identifizieren. Hofers Aufgabe war es, nicht nur die schier endlose Zahl von Ehrengästen aus Politik und Kultur zu begrüßen, er gab auch den offiziellen Startschuss für die Festtage in der kommenden Woche.

Das Bezirksmusikfest beschäftigt die Ascher Musiker schon seit vielen Monaten und sie haben inzwischen eine große Schar Helfer für die Veranstaltung um sich geschart, mehr dazu lesen Sie hier: Über 300 Helfer haben sich gemeldet

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Eine Rückschau in die Geschichte der Blasmusik in Asch unternahm Vereinsvorsitzender Robert Mayer. Eine Kapelle habe es wohl schon 1871 bei der Gründung des Veteranenvereins gegeben, berichtete er, eine feste Gruppe mit elf Musikern ist aus dem Jahr 1892 überliefert. Eine Wiederbelebung fand 1948 unter Leitung von Kassian Burkart statt, seit dieser Zeit dabei war auch Karl Gleich, den Mayer in der Fuchstalhalle begrüßte. 1959 erfolgte die offizielle Gründung des Vereins und der Beitritt zum Allgäu-Schwäbischen Musikbund, deren 60. Wiederkehr mit dem Bezirksmusikfest begangen wird. Auch nach der 1972 erfolgten Gebietsreform mit dem Wechsel des Fuchstals nach Oberbayern blieb man dem schwäbischen Verband treu.

Ein Platz in künftigen Chroniken ist gesichert

Diesen Umstand griff auch die stellvertretende Präsidentin des Musikbundes und Bezirksdirigentin Monika Fleschhut dankend auf. Mit der Ausrichtung eines Bezirksmusikfests wachse der Verein zusammen, um dessen Zukunft sie sich in Asch angesichts der hervorragenden Jugendarbeit keine Sorgen mache. Die Ausrichtung des Festes sei anstrengend, schweiße aber die Menschen zusammen, meinte ebenso die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker. Diejenigen, die mithelfen, hätten einen Platz in künftigen Chroniken sicher.

Launig gab sich Bürgermeister Erwin Karg, der mit Zinnecker und dem Landsberger Landrat Thomas Eichinger Schirmherr ist. Sollte es trotz Stockwallfahrt und dreifacher Schirmherrschaft mit dem Wetter nicht klappen, meinte er scherzhaft, sei es wohl die Schuld von Thomas Eichinger, der sich für den Abend hatte entschuldigen lassen.

Musik sei eine Sprache, die man überall verstehe, erklärte Landtagsabgeordneter Alex Dorow in seinem Grußwort und erzählte von einem Erlebnis in den USA, wo er mit dem Tölzer Schützenmarsch begrüßt worden war. Mit ihm aus dem Landtag war aus dem Stimmkreis Marktoberdorf Angelika Schorer zum Festakt gekommen. Der Bundestagsabgeordnete Michael Kießling meinte, er wisse aus seiner Zeit als Denklinger Bürgermeister, welche Bereicherung eine Blaskapelle für den Ort darstelle.

Für den musikalischen Rahmen an dem Abend sorgten die 42 Mitglieder der Ascher Musikkapelle, die nicht nur von Xaver Wiedenmann, sondern auch von seinen Mitdirigenten Katharina Fietz und Karl Gleich junior geleitet wurden. Zu hören war unter anderem „Blasmusik ist Heimat“, das Freek Mestrini eigens für das Musikfest komponiert hatte. Bei dem folgenden Imbiss konnten die Besucher einen Eindruck davon gewinnen, mit welchen Köstlichkeiten Willi Bollmann im Festzelt aufwarten wird. Dazu spielten die „Galerie Musikanten“ um Joachim Feldmeier.

Höhepunkte der Festtage in der kommenden Woche bilden am Sonntag, 2. Juni, der Gemeinschaftschor mit 1500 Musikern und der Festumzug mit 80 Gruppen, bei dem auch Ministerpräsident Markus Söder in der Ehrenkutsche mitfahren wird. Zeitgleich mit dem Fest findet in der Fuchstalhalle auch das Wertungsspielen statt. Dabei werden sich 38 Kapellen aus dem Bezirk beteiligen, davon spielen zwei in der Höchststufe.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Fronleichnam-7991.jpg
Landsberg

Fronleichnam: Die Gläubigen ziehen durch die Altstadt von Landsberg

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen