Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein Zündfunke zur Energiewende

Förderprogramm

21.03.2015

Ein Zündfunke zur Energiewende

Nach der Vertragsunterzeichnung: Regierungspräsident Christoph Hillenbrand (Zweiter von rechts), Ministerialrat Robert Götz, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (Fünfter von rechts), den Energiecoaches sowie Vertretern der Gemeinden aus dem Landkreis Landsberg. Foto: Regierung von Oberbayern

Sieben Landkreisgemeinden erhalten Hilfestellung

Gerade kleinere Gemeinden mit wenig Personal brauchen Unterstützung bei ihrem Beitrag zur Energiezukunft. Diese Meinung vertritt Regierungspräsident Christoph Hillenbrand und hat nun am Donnerstag mit ausgewählten Gemeinden einen entsprechenden Vertrag im Rahmen des Förderprogramms „Energiecoaching für Gemeinden“ unterzeichnet. Unter den 76 oberbayerischen Gemeinden, die in den Genuss eines Coachings durch Fachbüros kommen werden, sind auch die sieben Landkreisgemeinden Denklingen, Egling, Fuchstal, Prittriching, Scheuring, Unterdießen und Utting.

Das Pilotprojekt Energiecoaching von 2013 habe sich bewährt und sei nun Förderprogramm geworden. Knapp 80 Prozent der ausgewählten Kommunen haben zwischen 850 und 5000 Einwohner.

Die Regierung arbeitet dabei mit erfahrenen Fachbüros zusammen, die nun die ausgewählten Gemeinden kostenlos darin beraten, was sie aufgrund der besonderen örtlichen und strukturellen Gegebenheiten tun können, um sich aktiv in den Prozess der Energiewende einzubringen. „Dabei handelt es sich um eine sogenannte Initialberatung, also eine Art Zündfunke zur Energiewende vor Ort“, erläutert Regierungspräsident Christoph Hillenbrand.

Erklärtes Ziel sei es, dass die Kommunen den entscheidenden Anstoß bekommen, um das gemeindliche Engagement in Sachen Energie weiter voranzutreiben. Insbesondere kleinere Kommunen haben oft nicht die personellen und finanziellen Mittel um sich professionellen Rat in Sachen Energie einzuholen. Hillenbrand hat als Energiebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung für Oberbayern alle ausgewählten Gemeinden eingeladen, an der Vertragsunterzeichnung teilzunehmen und im Anschluss „ihren“ Energiecoach kennenzulernen.

Die finanziellen Mittel für das Energiecoaching werden vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie bereitgestellt. Für den Regierungsbezirk Oberbayern stehen 300000 Euro zur Verfügung. Die Regierung von Oberbayern hat die Umsetzung des Förderprojekts übernommen. Sie hat die Fachberater in einem Ausschreibungsverfahren ermittelt und sorgt durch die Abwicklung und eine begleitende Evaluation dafür, dass den regionalen Besonderheiten Rechnung getragen wird.

Die Energiecoaches werden für die Gemeinden ein möglichst ganzheitliches, auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmtes Grundkonzept erstellen. Ziel ist es dabei, einen Überblick über den Status quo der Gemeinde in der Energiethematik zu erhalten, ein tragfähiges Konzept für künftige Entwicklungen und Maßnahmen sowie deren Umsetzung und Priorisierung in der Gemeinde aufzustellen und bestehende Einzelmaßnahmen in das Gesamtkonzept einzubinden. Beworben hatten sich insgesamt 121 Kommunen aus dem Regierungsbezirk Oberbayern. (hön)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren