Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ein asthmatisches Heulen und Pfeifen

Kirche

11.05.2015

Ein asthmatisches Heulen und Pfeifen

Die Renovierung der Orgel in der Pfarrkirche Heilig Kreuz durch den Kissinger Orgelbauer Maximilian Offner hat bereits begonnen.
Bild: Marius Langer

Die Orgel in Heilig Kreuz wird renoviert. Benefizkonzert soll weiteres Geld einbringen

Die Orgel sei die Königin der Instrumente, sagt man. Daran mag zweifeln, wer in den vergangenen Monaten und Jahren dem Spiel der Orgel in der Heilig-Kreuz-Kirche in Schondorf gelauscht hat. Selbst die höchste Kunstfertigkeit von Organisten konnte das Malheur nicht verbergen, schildert Kirchenpfleger Marius Langer: Mit der Zeit sind der „Königin“ ein paar Steine aus der Krone gefallen. Töne hängen, asthmatisches Heulen und Pfeifen bestimmen den Klang, die Windanlage ist undicht, eine saubere Stimmung ist kaum noch zu halten. Jetzt wird die Orgel restauriert – und das kostet Geld. 40000 Euro sind dafür veranschlagt. Einen Beitrag zur Finanzierung soll am Sonntag, 17. Mai, ein Benefizkonzert von Chor und Orchester der Pfarrgemeinde leisten.

Die Orgel stamme eigentlich aus gutem Haus, berichtet Langer weiter, aus der ehemaligen Münchner Orgelbauwerkstatt Guido Nenninger. 1957 wurde der Firma der Bayerische Staatspreis für hervorragende handwerkliche und künstlerische Leistungen verliehen. Etwa aus dieser Zeit stammt auch die Orgel der damals erbauten Heilig-Kreuz-Kirche. Freilich musste sie der Sparsamkeit ihrer Auftraggeber und der eingeschränkten Materiallage dieser Epoche Tribut zollen: Das Pfeifenwerk ist von überaus einfachem Material, manche Register sind bis auf einen Schalter am Spieltisch gar nicht vorhanden, der Tremoloapparat fehlt, viele Teile der elektropneumatischen Traktur sind von schlichter Qualität. Das Gutachten des Orgelbaumeisters Maximilian Offner aus Kissing, der bereits die Orgel in St. Anna instandsetzte, habe die Notwendigkeit einer umfassenden Reparatur der Nenninger-Orgel deutlich gemacht. Dann könne sie noch viele Jahre gespielt werden. In seinem Gutachten schreibt er: „Bei meiner Einsichtnahme stellte ich hauptsächlich Aussetzer fest, welche auf die gealterten Membranbälgchen zurückzuführen sind. Ein genereller Austausch aller Membranbälgchen wäre zu empfehlen, da die stark verschmutzten, brüchig und spröde gewordenen Lederbälgchen immer wieder Anlass zu Störungen geben werden (...) Die Orgel ist jämmerlich verstimmt, manche Pfeifen sind gebrochen, umgeknickt, Stimmvorrichtungen beschädigt oder abgebrochen. Die Intonation ist sehr unausgeglichen (...) Große Pfeifen scheppern und geben kaum noch den Grundton wieder. Kerne hängen zum Teil durch, sodass die Ansprache der Pfeifen verzögert wird. Auch wird die Spielfreude durch lautstarkes Geklapper der Pedaltasten sowie ausgeschlagene Manualtasten getrübt. Die vier Blasebälge der Orgel haben Undichtigkeiten oder Löcher, die Bespannungen sind hart.“

Ein Angebot des Orgelbauers umfasst grob umrissen Ausbau, Reinigung und Reparatur beziehungsweise Erneuerung des Orgelwerks samt Spieltisch, des Pfeifen- und Rasterwerks, der Windladen, der Windanlage, der Trakturen, des Orgelstuhls und des Gehäuses, anschließend Wiederaufbau, Intonation und Stimmung. Mit einem Kostenaufwand von etwa 40000 Euro sei zu rechnen.

Mit der Sanierung wurde bereits begonnen, da der verheerende Zustand der Orgel keinen Aufschub duldete, berichtet der Kirchenpfleger. Die ersten Leistungsphasen sind bereits erbracht – und das sei auch schon zu hören. Weitere Geldmittel soll nun ein Benefizkonzert von Chor und Orchester der Pfarrgemeinde bringen: Sie führen am Sonntag, 17. Mai, ab 18 Uhr in der Kirche Felix Mendelssohn Bartholdys Sinfoniekantate „Lobgesang“ auf. Mit dabei sind auch der Kinder- und Jugendchor der Pfarreiengemeinschaft und als Solisten Gabriele Unterholzner und Dagmar Chillagano (beide Sopran) und Eric Price (Tenor). Die Gesamtleitung hat Erich Unterholzner. Die Einnahmen aus dem Konzert kommen vollständig der Orgelrenovierung zugute. (lt)

erbittet die Pfarrgemeinde auch auf das Konto der Katholischen Pfarrkirchenstiftung Schondorf (IBAN: DE 35 700 520 60 0000 2027 39; BIC: BYLADEM1LLD, Verwendungszweck: Spende Orgel Heilig Kreuz.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren