Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Eine gefragte Drehscheibe

06.12.2010

Eine gefragte Drehscheibe

Der Buchloer Bahnhof: Hier treffen sich Reisende aus aller Herren Länder. Buchloe ist quasi Drehscheibe zwischen Zürich und München, zwischen Oberstdorf und Nürnberg. Fotos: Schöttl

Buchloe Als der Augsburger Bischof Konrad Zdarsa in einem Interview mit unserer Zeitung zu seinem Amtsantritt im Juli dieses Jahres zu seinen Kenntnissen über das Bistum befragt wurde, antwortete er sinngemäß, dass er zum Beispiel Buchloe noch aus seiner Zeit als Theologiestudent kenne. Von Zugfahrten und Ansagen der Schaffner. Wie Zdarsa geht es vielen anderen. Etwa der Amerikanerin, die einmal die Wartezeit in Buchloe mit einem Bummel durch die Bahnhofstraße verbunden hatte - und seitdem jedes Mal auf der Durchreise gezielt in ein Fachgeschäft zum Einkaufen kommt. Schon lange ist der hiesige Bahnhof als Umsteigestation bekannt, fast in der ganzen Welt.

Drei Zugpaare hielten im Sommer 1855 in Buchloe. Und mit der Zeit wurden es immer mehr. Schon 1913, so schreibt der Buchloer Reinhold Breubeck in seinem Buch "Netzbahnhof Buchloe", konnte man mit über 40 Zügen in alle Himmelsrichtungen fahren. Zum Beispiel nach Basel, Breslau, Dresden, Mailand, Marseille oder Köln. Dabei hatte der Buchloer Bahnhof schon damals eine wichtige Bedeutung, denn hier wurden viele der Kurswagen umgestellt. Selbst nach dem Ersten Weltkrieg blieb die Station ein wichtiger Bahnknoten. Und noch heute, knapp 65 Jahre später, gilt Buchloe als einer der größten Umsteigebahnhöfe in Bayern. Das Leben zwischen den Gleisen eins bis fünf pulsiert immer dann kurzzeitig, wenn einer der vielen Züge Halt macht. Einer, der es wissen muss, ist Mustafa Karaca. Seit neun Jahren ist er Wirt der Bahnhofsgaststätte und er hat allerlei Geschichten zu erzählen, für die ein dickes Buch gar nicht ausreiche. Von japanischen Reisegruppen zum Beispiel, die spätabends zum Aufwärmen in die kleine Kneipe drängen, während des Umsteigens auf dem Weg von den Füssener Königsschlössern zurück nach München. Oder von Italienern und Schweizern, die sich auf dem Heimweg vom Münchner Oktoberfest daneben benehmen. "Der Buchloer Bahnhof ist international", sagt Karaca. Dazu Engländer, Spanier und Amerikaner. Die einen wollen nur einen Schluck Kaffee oder ein Bierchen, die anderen sind auf der Suche nach der Toilette.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.