1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Erneut brennt ein Stadel, diesmal in Rott

Landkreis Landsberg

14.12.2019

Erneut brennt ein Stadel, diesmal in Rott

Lichterloh brannte in der Nacht auf Samstag ein Stadel nördlich von Rott.
2 Bilder
Lichterloh brannte in der Nacht auf Samstag ein Stadel nördlich von Rott.
Bild: Polizei Landsberg

Treibt ein Feuerteufel im Landkreis Landsberg sein Unwesen? Binnen 48 Stunden brennt es zum vierten Mal. Diesmal geht ein Stadel in Rott in Flammen auf.

Langsam wird es unheimlich: In der Nacht auf Samstag hat es im Landkreis Landsberg erneut gebrannt. In Rott brannte eine Feldscheune. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Es ist das vierte Feuer binnen weniger als 48 Stunden zwischen Lech und Ammersee.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In der Zeit von Donnerstagabend bis Freitagnacht hatte es in Dießen, Landsberg und Asch Brände gegeben.

Am frühen Samstagmorgen wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr gegen 3.50 Uhr nach Rott alarmiert. Zwischen Rott und Pessenhausen stand eine Feldscheune komplett in Flammen. Die zahlreichen Feuerwehreinsatzkräfte, auch aus dem Landkreis Weilheim, wurden von mehreren Landwirten unterstützt, die mit ihren Güllewagen Wasser zum Brandherd transportierten.

Erneut brennt ein Stadel, diesmal in Rott

In dem Stadel, der komplett in sich zusammenfiel, befanden sich landwirtschaftliche Maschinen und Geräte sowie eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Die Polizei geht vorerst von einem Schaden von mindestens 300.000 Euro aus, die Brandursache ist bisher noch unklar.

Ob ein Zusammenhang zu den anderen Bränden besteht, wird derzeit ermittelt.

Zahlreiche Feuerwehreinsatzkräfte, auch aus dem Landkreis Weilheim, waren im Einsatz.
Bild: Thorsten Jordan
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren