Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Erst Zweckgemeinschaft, dann Freundschaft

29.10.2009

Erst Zweckgemeinschaft, dann Freundschaft

Schwifting (res) - Sein 75-jähriges Bestehen hat der Verein der Garten- und Naturfreunde Schwifting-Reisch jetzt gefeiert. Am 10. Januar 1934 wurde der "Obstbaum-Verein" gegründet und nach der Währungsreform umbenannt in "Verein der Garten- und Naturfreunde Schwifting".

"Wir sind als reine Zweckgemeinschaft gegründet worden", sagt der erste Vorsitzende Ulrich Schöne, "und sind nicht einmal ein eingetragener Verein". Mit dem Ziel, die Landwirtschaft zu sichern, hätten sich die Schwiftinger einst zusammengetan, "um Gift günstig zu kriegen". Dies hat Ulrich Schöne dem Kassenbuch entnommen, das bis heute mit Ausnahme einer kriegsbedingten Pause geführt wird. Mit "Gift" sind Mittel zur Düngung und gegen Insekten gemeint. Da die Vereinigung sich von Beginn an als Zweckgemeinschaft betrachtete, sei nie eine Fahne angeschafft worden. Nach Kriegsende stand die Sicherung der Ernährung im Mittelpunkt. Erst im Lauf der Jahre bildete sich das Ziel heraus, Obst- und Gartenbau auf einem hohen und sachkundigen Niveau zu betreiben und dieses Wissen an andere weiterzugeben. Maßgeblich beteiligt an der neuen Ausrichtung der Garten- und Naturfreunde waren Peter Schmid und Heinz Drott, der bis vor Kurzem dem Vereinsvorstand angehörte.

Einsatz für den Erhalt der Marienlinde

Bei der Jubiläumsfeier im Gemeindehaus wurden sie gemeinsam mit anderen für ihre Verdienste geehrt. Das Dorfleben prägten die Natur- und Gartenfreunde mit. So beteiligten sie sich am Festumzug zum Jubiläum des Schützenvereins "Schöne Linde" mit einem prachtvoll geschmückten Festwagen. Das Biotop bei der Marienlinde westlich des Dorfes wurde maßgeblich durch das Engagement von Heinz Drott mit angelegt. Als der mehrere Jahrhunderte alte Baumriese durch einen Sturm zu Fall kam, setzte sich der Verein maßgeblich für seinen Erhalt ein. Erst kürzlich stellte ein Landwirt aus dem Dorf einen größeren Schutzzaun auf, damit die jährlich neu austreibende Linde vor Ort belassen werden kann. Die Bepflanzung der sanierten Friedhofsmauer mit prächtigen Rosensträuchern gehe ebenfalls auf das Engagement von Heinz Drott zurück, berichtet Schöne.

Erst Zweckgemeinschaft, dann Freundschaft

Beim Dankgottesdienst in der Pfarrkirche St. Pankratius zum Jubiläum sorgten Fahnenabordnungen der Schwiftinger Vereine für einen würdevollen Rahmen. Danach fanden sich die Garten- und Naturfreunde zu einem Sektempfang im Gemeindehaus ein. Dort führte der 1. Vorsitzende Ulrich Schöne die Gäste durch ein vielseitiges Abendprogramm. Der Schwiftinger Bürgermeister Richard Schaller sowie der Kreisverband der Gartenbauvereine sprachen Glückwünsche aus.

Ein Diavortrag informierte über die Aktivitäten des Gartenbauvereins im Wandel der Jahre. Ebenso wurden zahlreiche Bilder von Schwiftinger und Reischer Gärten gezeigt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Hi-und-Da Stubenmusik aus Apfeldorf, die auch einige lustige Mundart-Gedichte zum Besten gab. Höhepunkt des Abends war die Ehrung langjähriger Mitglieder sowie verdienter ehemaliger Vorstandsangehöriger. Kulinarisch wurde der Abend von einem herbstlichen Drei-Gänge Menü begleitet.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren