Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ertragslage ist zufriedenstellend

Raiffeisenbank

09.07.2018

Ertragslage ist zufriedenstellend

Werner Schauer bei seinem Rückblick.
Bild: Andreas Hoehne

Eigenständigkeit im Fuchstal bleibt (noch) gewahrt

Dass es derzeit keine konkreten Pläne für eine Fusionierung mit einer anderen Bank gibt, erfuhren 70 von 1336 Mitgliedern der Raiffeisenbank Fuchstal-Denklingen bei der Generalversammlung im Luitpoldsaal Leeder.

Ihnen stellte Vorstandsmitglied Werner Schauer die Entwicklung im Jahr 2017 dar. Man sei weiter gewachsen, freute er sich. So ist die Bilanzsumme um 3,1 Prozent auf 148 Millionen Euro gestiegen. Auch bei den Einlagen und Ausleihungen der Kunden war eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Die der Bank anvertrauten Gelder stiegen um 2,2 Prozent auf knapp 114 Millionen Euro, im Gegenzug wurden 70 Millionen Euro, das ist ein Zuwachs um 3,3 Prozent, an Darlehen und Krediten vergeben.

Die Niedrigzinsphase und die Regulierungswut belasteten die Ertragslage zunehmend, warnte Schauer, sodass weitere Kosteneinsparungen unumgänglich seien. Auch aufgrund des starken Eigenkapitals in Höhe von fast sieben Millionen Euro sei man sehr solide aufgestellt. Als Pluspunkt der Bank vor Ort bezeichnete er die ehrliche und offene Beratung, die nicht auf den Verkauf von Finanzprodukten abziele, sondern auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden eingehe. Wichtig sei der Bank soziales Engagement, so wurden im Vorjahr mit über 22000 Euro aus dem Reinerlös des Gewinnsparens örtliche Vereine und Einrichtungen unterstützt.

Ertragslage ist zufriedenstellend

In seiner Eröffnung hatte Aufsichtsratsvorsitzender Hans Rock an die 200. Wiederkehr des Geburtstages von Friedrich Wilhelm Raiffeisen erinnert. Angesichts der Bankenkrise, von der die Genossenschaftsbanken verschont geblieben waren, sei es richtig, sich auf das Bewährte zu stützen. Den Prüfungsbericht verlas Revisor Michael Walter vom Genossenschaftsverband. Er ließ über die Verwendung des Jahresüberschusses in Höhe von 75000 Euro abstimmen, 17000 Euro werden als vierprozentige Dividende ausgeschüttet, der Rest fließt in die Rücklagen. Wiedergewählt wurden Andreas Frieß und Hans Rauh als Aufsichtsratsmitglieder.

Auf die Nachfrage, was aus den Plänen zum Bau eines Wohnhauses in Leeder geworden sei, hieß es, man denke an eine gewerbliche Nutzung, habe aber noch keine Anfragen erhalten. Vehement zu Wort meldete sich ein Mitglied und forderte, dass die Erlöse aus dem Verkauf des Epfacher Bankgebäudes zumindest zum Teil den örtlichen Vereinen zufließen sollten. Ihm wurde vom Vorstand beschieden, dass der Betrag in das Gesamtvermögen der Bank eingeflossen sei, von dem auch die Epfacher Mitgliedern profitierten. (hoe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren