1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Es wird nun überall „georfft“

St. Ottilien

09.08.2018

Es wird nun überall „georfft“

Mit den Goldberg-Variationen von Bach eröffnete der Organist und künstlerische Leiter des Münchener Bach-Chores, Hansjörg Albrecht, im Kloster St. Ottilien die Hauptwoche rund um das Carl Orff-Fest. Täglich finden an wechselnden Standorten unterschiedliche Veranstaltungen zu dem großen Komponisten statt.
Bild: Julian Leitenstorfer

Der Organist Hansjörg Albrecht macht den Auftakt für das neue Orff-Festival Andechs & Ammersee. Welche Verbindung Orff mit dem Bachverein hatte.

Das Carl-Orff-Fest 2018 ist endgültig eröffnet, das Weltenrad der Glücksgöttin Fortuna dreht sich in den kommenden Tagen wieder. Nach der musikalischen Geburtstags-Ouvertüre im und am Orff-Haus in Dießen vor einem Monat startete nun das mehrtägige Festival in der Klosterkirche Sankt Ottilien. Hansjörg Albrecht, künstlerischer Leiter des Münchener Bachchores und -orchesters, hatte Bachs Goldberg-Variationen auf die Orgel übertragen. Die Verbindung zu Orff war dessen Kanon aus dem „Spiel vom Ende der Zeiten“, der in der Mitte der Variationen erklang und quasi als Klammer fungierte.

Damit wurde erstmals das Motto des Festes deutlich gemacht: Carl Orff-Kompositionen sollten erklingen, aber auch Werke seiner Vorbilder, Lehrmeister, Partner und Schüler. „Wir freuen uns riesig“, erklärte Veranstalter Florian Zwipf-Zaharia und schloss damit auch den künstlerischen Leiter Wilfried Hiller mit ein, „dass Carl Orff in seinem Kosmos erstrahlen darf.“

Orffs Vorbilder spielen auch eine Rolle

Der zurückliegende Monat seit dem Auftaktkonzert habe Hiller und ihm großen Spaß gemacht. In den Konzerträumen rund um den Ammersee sei geübt und geprobt worden. „Es hat überall ge-orfft, alle waren total konzentriert und motiviert dabei und haben sich richtig gefreut auf das Fest.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sankt Ottilien selbst sei ein magischer Ort und wie geschaffen für den Orff-Kosmos, befand Hansjörg Albrecht. Die Verbindung zu Bach ergebe sich schon allein aus der Tatsache, dass Orff mehrere Jahre mit dem 1910 gegründeten Münchener Bachverein künstlerisch zusammengearbeitet hatte, so der Organist. Auch habe er unter anderem die Judaspassion des barocken Komponisten bearbeitet. Weiter sprach Albrecht über die Musik, die in der Kirche erklingen sollte. Die Sandtner-Orgel mit ihrem französischen Oeuvre eigne sich hervorragend für die Goldberg-Variationen. Bei diesen spiele wie auch im Orff-Kosmos die Zahl drei eine große Rolle: „30 Variationen, aufgeteilt in drei mal zehn Blöcke“.

Wie aus diesem Stück ein Spiegel ins Jahr 2018 wird

Der Orff’sche Kanon werde in der Mitte, nach der todesnahen Variation 15 erklingen. Aus dem eigentlich für vier Violinen komponierten Werk habe er ein völlig neues Stück für Orgel, „einen Spiegel ins Heute“ gemacht, mit kräftigem Beginn und zartem Verklingen. Der musikalische Vortrag war geprägt von Albrechts grandioser Virtuosität. Die rasanten Läufe, die einfach notwendig waren, um die Variationen am Cembalo, für das sie entstanden sind, hör- und spürbar zu machen, setzte der Organist mühelos um. Fast noch prägender allerdings war die Registrierung. Albrecht hatte für jeden Satz andere Register.

Einige Besucher gehen vorzeitig

Mal jubilierten Flöten und verliehen „ihrem“ Satz Leichtigkeit, dann wieder waren Trompeten das Maß. Er machte große Unterschiede zwischen piano und forte. Letzteres war teilweise mit sehr viel Power, fast brachial gespielt, was einige Zuhörer dazu bewegte, das Konzert vorzeitig zu verlassen. „Es war uns einfach zu laut“, erklärten beispielsweise zwei Landsbergerinnen, sie hätten ein wenig die feinen musikalischen Töne vermisst. Insgesamt hatte Albrecht den Goldberg-Variationen ein neues, zuweilen modern-französisches Kleid verpasst. Der Orff-Kanon passte sich da völlig ein. Lediglich der Beginn mit krätzigen, reibenden Harmonien ließ erahnen, aus welchem Jahrhundert die Musik stammt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_JOR1281.JPG
Kommentar

Landsberg hat keine Angst

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen