1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Feldmaus droht zu ertrinken - Mann löst Großeinsatz aus

Landsberg

10.06.2016

Feldmaus droht zu ertrinken - Mann löst Großeinsatz aus

Immer wieder geraten auch Feldmäuse ins Wasser. Ein Notruf in Landsberg führte zu einen Großeinsatz der Rettungskräfte am Englischen Garten.
Bild: Jörg Schollenbruch/Archiv

In Landsberg am Lech hat ein 21-Jähriger einen Großeinsatz von Feuerwehr und Wasserwacht ausgelöst. "Jemand" ertrinke, meldete er der Polizei - der Jemand war eine Feldmaus.

Ein 21-Jähriger hat am Donnerstagabend in Landsberg einen Großeinsatz ausgelöst. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann mit seiner Freundin im Englischen Garten spazieren, als er auf Höhe der Lechstaustufe 15 in einem Nebenbecken eine Feldmaus entdeckte. Sie schien zu ertrinken. Daraufhin kontaktierte er die Polizei - und meldete den Angaben zufolge, "jemand" würde gerade ertrinken.

Der Notruf hatte einen Großeinsatz zur Folge. Neben einer Polizeistreife rückten knapp 20 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Landsberg, mehrere Retter von der Wasserwacht Landsberg, Kaufering und Buchloe, ein Notarzt, ein Rettungswagen, der Einsatzleiter des Bayerischen Roten Kreuzes und ein Rettungshubschrauber an.

Die Polizisten waren als erstes am Einsatzort und erkannten schnell, dass es sich bei dem "Jemand" um eine Feldmaus handelte. "Leider konnten wir die angeforderten Einsatzkräfte nicht mehr rechtzeitig zurückrufen", sagt Fabian Hinz von der Polizei Landsberg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Er war besorgt um die Maus"

Der 21-jährige Anrufer war laut Hinz von den Einsatzkräften überrascht, damit hatte er offenbar nicht gerechnet. "Er war besorgt um die Maus", sagt der Polizeihauptmeister. Trotzdem wurde der Mann angezeigt wegen Verdachts des Missbrauchs von Notrufen.

Wie gefährlich eine Falschmeldung sein kann, war dem 21-Jährigen offensichtlich nicht bewusst. "Die Einsatzkräfte kamen mit Blaulicht, da sie dachten, dass eine konkrete Lebensgefahr für einen Menschen bestand", so Hinz. Bei solchen Blaulichtfahrten seien auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Auch fehlten die angeforderten Einsatzkräfte anderorts, falls es zu einem schweren Unfall kommt.

Dem 21-Jährigen droht nun eine Geldstrafe. Die Kosten des Einsatzes werden aktuell geklärt, hieß es bei der Polizei. Immerhin seien ja über 40 Einsatzkräfte im Einsatz gewesen. Der angeforderte Hubschrauber musste nach dem Fehlalarm sofort weiter zu einem anderen Einsatz.

Die Maus konnte laut Polizei gerettet werden. ded

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.06.2016

wie dumm muss der Frager in der Notrufzentrale den gewesen sein ??? warum hat er nicht einfach seine fragenliste abgefragt wie es Vorschrift ist ???dann wäre er mit ein bisschen Hirn sehr schnell auf den waren weg gekommen !!! lach wieder mal typisch Beamter ? (edit/NUB 7.2)

Permalink
10.06.2016

Die Maus konnte laut Polizei gerettet werden.

Puh. Das ist ja gerade noch mal gutgegangen.

Permalink
10.06.2016

D´Leit werdn au immer deppater!

Permalink
11.06.2016

Das nicht. Aber man liest mehr darüber in der Zeitung. ISIS, Wirtschaftskrise und Dieter Bohlen hängen einem halt irgendwann zum Hals raus. =) Also muss was anderes her, zum Auflockern. ;-)

Permalink
Lesen Sie dazu auch
dpa_5F99A60045D08960.jpg
Penzing

Übung auf dem Fliegerhorst: Die Polizei im Anti-Terror-Einsatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen