Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Fitness-Unternehmer aus Kaufering kritisiert Corona-Videos der Regierung

Landkreis Landsberg

23.11.2020

Fitness-Unternehmer aus Kaufering kritisiert Corona-Videos der Regierung

Bernd Fuchs betreibt in Kaufering ein Fitnessstudio. Er ärgert sich über drei Videoclips der Bundesregierung, die seiner Meinung nach zum Nichtstun und Fast-Food-Essen aufrufen.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Die Corona-Kampagne „Besondere Helden“ der Bundesregierung steht in der Kritik. Bernd Fuchs betreibt ein Fitnessstudio in Kaufering und ärgert sich über die Botschaft der Videoclips. Er will jetzt selbst einen Film machen.

„Werde auch du zum Helden und bleib zuhause“ – drei Videoclips mit dieser Botschaft hat die Bundesregierung vergangene Woche unter dem Hashtag #besonderehelden veröffentlicht. Gedreht als ironischer Rückblick älterer Männer und Frauen aus einer Jahrzehnte entfernt liegenden Zukunft auf den Winter ihrer Jugend 2020, sorgen die Kurzfilme für Proteste in den sozialen Netzwerken. „Jetzt platzt mir echt langsam der Kragen“, entrüstet sich auch Bernd Fuchs auf Facebook über den offiziellen Aufruf zum „Rumflacken, Nichtstun, Fast-Food-Essen“, wie er in seinem Profil schreibt. Unserer Zeitung sagte der Inhaber des ZenDo-Studios in Kaufering: „Ich hab’ gedacht, ich steh' im falschen Film.“

Die – im Grunde sinnvolle – Botschaft der 95-sekündigen Filme, Kontakte zu vermeiden und damit die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, ist seiner Meinung nach nicht nur merkwürdig, sondern sogar bedenklich verpackt. Denn „besondere Helden“ suggerieren: Gesund bleibt, wer jetzt möglichst untätig, bewegungslos, ja gammelnd in den eigenen vier Wänden bleibt. „Faulheit konnte Leben retten, und darin war ich Meister“, erinnert sich zum Beispiel Film-Tobi an den „Corona-Winter 2020“.

"Warten ist die schlechteste Strategie"

„Viele wissen nicht, dass ein trainierter Körper das Immunsystem stärkt“, sagt Bernd Fuchs, „warten ist die schlechteste Strategie." Bewegung hingegen bringe Stoffwechsel und Immunsystem sofort in Gang. Täglich fünf Minuten – angefangen etwa mit einfachen Kniebeugen – reichten aus. Denn: „Wer sich fünf Minuten vornimmt, macht dann schnell zehn oder 15 Minuten etwas, weil er ja sowieso schon dabei ist.“ Den Effekt kenne man beispielsweise vom Fensterputzen, sagt der Fitness- und Gesundheitsexperte und lacht.

Gezieltes Training, um altersbedingtem Muskelabbau entgegenzuwirken, eine vitalstoffreiche Ernährung und Motivation können die Lebensqualität langfristig entscheidend verbessern – mehr als „faul wie die Waschbären tage- und nächtelang auf dem Arsch zuhause zu bleiben und gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu kämpfen“ wie der fiktive Anton Lehmann im Regierungsvideo. „Du kannst dich danach auf die Couch legen, aber mach' vorher dein Training“, rät Fuchs, der 1982 in Landsberg sein erstes Fitnessstudio eröffnete. Wer sich allein nicht aufraffen kann, findet zahlreiche Fitnessvideos im Internet sowie Live-Kurse auf den Webseiten und Social-Media-Kanälen der Studios im Landkreis. Ein abendliches Training per Videoschalte mit der besten Freundin hebe nicht nur die Laune, sondern steigere auch Fitness und Abwehrkräfte.

Bewegungsmangel und Übergewicht schaden dem Immunsystem

Seit Jahren beschäftigt sich der Kauferinger mit Gesundheit und Fitness. Die Aufklärungsarbeit, die er mittels Seminaren und Coachings, seit Corona per Telefon und über Newsletter, leistet, und die seiner Kollegen, so befürchtet er, werde mit Kampagnen wie „Besondere Helden“ zunichtegemacht. „Bewegungsmangel und daraus resultierendes Übergewicht schwächen das Immunsystem“, sagt Fuchs. Diese Faktoren, kombiniert mit ungesunder Ernährung – die Filmprotagonisten ernähren sich von Fast Food und Snacks – erleichtern den Virenangriff im Körper.

Die Kampagne sende falsche Signale, meint Fuchs. Seine Erfahrung zeige: Der Großteil der Bevölkerung benötigt Motivation und Unterstützung von außen, um aktiv und in Bewegung zu bleiben. Der Lockdown im Frühjahr habe erwiesen, dass viele sich anschließend nicht mehr zu einem aktiven Lebensstil aufraffen konnten. „Jetzt gehen die meisten mit einem flachen Stoffwechsel in die Weihnachtszeit, das führt zu einer globalen Katastrophe“, sagt Bernd Fuchs. Zusammen mit Kollegen plant er einen Film, der genau das Gegenteil von dem zeigt, was die Bundes-Clips propagieren. „Dem müssen wir entgegenwirken“, sagt er. Regelmäßige „Corona-Anti-Sendungen“ im Fernsehen mit Tipps fürs Workout zuhause, Smoothie-Rezepten oder Gesundheitsratschlägen wie Wechselduschen bewirkten mehr als Corona-Nachrichten in Dauerschleife, schlägt er vor.

Was zwei Abgeordnete aus dem Landkreis zu dem Videoclip sagen

Das LT hat auch zwei Landsberger Politiker befragt, was sie von der Aktion halten. „Die Botschaft ist richtig, dass man sagt: Es sind schwierige Zeiten, aber gut meisterbar. Aber mit Couchliegen ist es nicht getan. Also: Die Intention ist okay, die Machart halte ich für unglücklich“, sagt Alex Dorow, CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Die Replik an vergangene Zeiten und den Zweiten Weltkrieg findet er schwierig: „Es trägt denen, die das damals erleben mussten, nicht Rechnung, und den Menschen heute, wie dem Fitnessstudiobetreiber, auch nicht.“

Michael Kießling, CSU-Bundestagsabgeordneter, sagt zu der Aktion: „Ich finde, dass man mit diesen Spots eine Zielgruppe erreicht, die man sonst nicht erschlossen hätte: social-media-Affine.“ In diesem Rahmen könne man mit Ironie die Botschaft vermitteln, auch wenn es ein ernstes Thema ist. „Der Spot sollte keinen davon abhalten, Sport zu betreiben. Ich glaube, das ist auch nicht das Ziel. Die Kernbotschaft ist ja: Haltet Abstand, das sollte rumkommen. Es ist eben schwierig, die Botschaft in so kurzer Zeit zu vermitteln.“

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren