Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Fuchstalbahn: Wars das mit den Sonderfahrten?

Landkreis Landsberg

26.09.2019

Fuchstalbahn: Wars das mit den Sonderfahrten?

 Unser Foto zeigt die Einfahrt des VT 98 in den Bahnhof von Asch-Leeder vor einigen Jahren.
Bild: Andreas Hoehne (Archivfoto)

Plus Der Bahnpark Augsburg lädt zu Sonderfahrten zwischen Landsberg und Schongau ein. Warum gerade jetzt Gerüchte um die Stilllegung der Strecke für Gesprächsstoff sorgen.

Ende September und Anfang Oktober sind die roten Triebwagen des historischen Schienenbusses VT 98 wieder auf der Fuchstalbahn zwischen Landsberg und Schongau unterwegs. Die Zukunft der Fuchstalbahn ist nach wie vor ungewiss. Wird sie, wie von den Grünen im Landtag gefordert, für den Personenverkehr reaktiviert oder auch für den Güterverkehr stillgelegt? Unsere Zeitung hat mit mehreren Stellen über die Zukunft der Strecke gesprochen.

Der Personenverkehr wurde 1984 stillgelegt

Der Bahnpark Augsburg bietet an den kommenden beiden Sonntagen, 29. September und 6. Oktober, wieder eine „Zeitreise“ auf der Fuchstalbahn an. Viele Jahre lang gehörten die roten Triebwagen der sogenannten Baureihe VT 98 aus den 1960er-Jahren zum alltäglichen Bild und beförderten zahllose Schüler und Berufspendler aus Ellighofen, Unterdießen, Asch, Leeder, Denklingen, Kinsau und Hohenfurch nach Landsberg oder Schongau. Doch die Strecke wurde Mitte 1984 für den Personenverkehr stillgelegt. Seither wird sie nur noch von Güterzügen befahren. Weil im nächsten Jahr der Bahnhof in Schongau umgebaut werden soll, befürchten die Vertreter des Bahnparks Augsburg jetzt, dass bald auch keinerlei Sonderfahrten auf der idyllischen Bahn mehr möglich sind.

Sorgen machen sich auch die Mitglieder des Arbeitskreises Fuchstalbahn der Umweltinitiative Pfaffenwinkel. Sie wollen die Sonderfahrten auf der Strecke Landsberg-Schongau dazu nutzen, bahnbegeisterte Menschen über die Ziele und Aktionen des Arbeitskreises zu informieren, teilt Irmgard Schreiber-Buhl in einer Pressemeldung mit. Am 29. September gibt es deshalb einen Infostand am Schongauer Bahnhof und am 6. Oktober am Landsberger Bahnhof.

Fuchstalbahn: Wars das mit den Sonderfahrten?

Unterstützung von Politikern und einem Kabarettisten

Seit im Frühjahr Gerüchte aufkamen, dass die Bahnstrecke eventuell sogar komplett aufgelöst werden soll, haben sich die Arbeitskreismitglieder mit verschiedenen Politikern und Fachleuten zu Gesprächen getroffen. Zudem gab es Kontakt zu Firmen, die Güter auf der Strecke transportieren lassen. Ziel sei es, eine Streckenstilllegung zu verhindern und die Bahnstrecke zudem für den Personenverkehr zu reaktivieren. Am 29. September werden Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman und der Landtagsabgeordnete Hans Friedl ihre Unterstützung für die Reaktivierung zum Ausdruck bringen. Am 6. Oktober beteiligt sich der aus Schongau stammende Kabarettist Helmut Schleich an der Aktion am Landsberger Bahnhof. Auch der Landtagsabgeordnete Ludwig Hartmann (Grüne) hat sein Kommen zugesagt.

Die Grünen wollen 18 Bahnstrecken reaktivieren

Die Grünen im bayerischen Landtag wollen – genau wie mehrere Verkehrsverbände – dass in Bayern schnellstmöglich 18 stillgelegte Bahnstrecken reaktiviert werden. Die Fuchstalbahn zählt auch dazu. Der Reaktivierungsprozess könne sofort gestartet werden, heißt es in einer Pressemeldung der Grünen. Allerdings weicht das bayerische Verkehrsministerium nicht davon ab, dass mindestens 1000 Fahrgäste pro Tag die Strecken nutzen sollen. Die FDP hatte zwar beantragt, die Kriterien für eine Reaktivierung neu zu bewerten, das lehnten CSU, Freie Wähler und AfD jetzt aber im Verkehrsausschuss des Landtags ab.

Wie berichtet, bleibt die Reaktivierung der Fuchstalbahn für den Personenverkehr auch weiterhin ein Planungsziel im Regionalplan München. Zur Begründung führt der Planungsverband an, dass damit der südwestliche Teil des Landkreises Landsberg im Schienenpersonennahverkehr wieder an die Kreisstadt und darüber hinaus an die Hauptverkehrsstrecke nach München angebunden würde.

Und was ist mit den Gerüchten über das Ende des Güterverkehrs auf der Fuchstalbahn? Nach wie vor ist kein Genehmigungsverfahren zur Stilllegung der Fuchstalbahn eingeleitet, heißt es auf Nachfrage unserer Zeitung vonseiten der Deutschen Bahn. Wie berichtet, hat die Augsburger Localbahn den Güterverkehr auf der Strecke aufgegeben, weil die Transportmengen stetig sinken. Seit Anfang des Jahres hat die DB Cargo den Transport von Gütern zwischen Augsburg und Schongau übernommen.

Zu diesen Zeiten fährt der historische Schienenbus

Der historische Schienenbus fährt an den beiden Sonntagen, 29. September und 6. Oktober, auf der Fuchstalbahn. Abfahrt von Landsberg in Richtung Schongau ist um 10.15 Uhr, Rückkunft in Landsberg um 16.10 Uhr. In umgekehrter Richtung unternimmt der Schienenbus einen Ausflug von Schongau (Abfahrt 11.20 Uhr) nach Landsberg. Rückkunft in Schongau ist um 15.09 Uhr. Fahrkarten sind im Vorverkauf erhältlich bei allen an CTS Eventim angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 0821/777-3410 (0,14 Euro aus dem Festnetz, Mobilfunk abweichend) oder im Internet bei Eventim.

Warum es die Initiative Fuchstalbahn nicht mehr gibt: Die Initiative Fuchstalbahn rollt ins Aus

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren