Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Für die Hallensportler muss eine Lösung her

Für die Hallensportler muss eine Lösung her

Für die Hallensportler muss eine Lösung her
Kommentar Von Margit Messelhäuser
24.07.2020

Kaum dürfen die Handballer und Basketballer nach dem Corona-Lockdown wieder in die Hallen, stehen Ferien an. Den Sportlern muss geholfen werden, findet LT-Redakteurin Margit Messelhäuser.

Gerade Hallensportler mussten sich extrem lange gedulden, ehe sie wieder ihrem Hobby nachgehen konnten. Jetzt schon wieder eine Zwangspause einlegen zu müssen, kann man den Landsberger Handballern und Basketballern nicht zumuten. Und dabei geht es nicht nur darum, den Spielbetrieb der ersten Mannschaften zu sichern.

Natürlich hat uns Corona alle weiterhin im Griff und einfache Lösungen gibt es momentan nicht – in keinem Bereich. Kurzarbeit, Urlaub, das alles macht das Personal knapp. Auf der anderen Seite sind aber gerade in diesem Jahr viele Familien mit Kindern zu Hause – umso wichtiger ist es, dass sie ihrem Sport nachgehen können.

Immer wieder wird betont, wie wichtig Sport und vor allem Mannschaftssport für die Entwicklung von Kindern ist. Die soziale Komponente hebt man gerne hervor. Jetzt muss auch etwas dafür getan werden. In anderen Gemeinden scheint man den Hallenbetrieb auch in den Ferien aufrechterhalten zu können – warum aber nicht in Landsberg?

Für die Hallensportler muss eine Lösung her

Auch mal eine unkonventionelle Entscheidung fällen

Auch die Mitarbeiter der Stadt haben sich ihren Urlaub verdient und müssen diesen auch bekommen. Aber schließlich gibt es Hygienekonzepte, die von den Vereinen ausgearbeitet wurden. Und gerade diesen liegt daran, dass diese auch eingehalten werden. Als Betreiberin der Hallen steht die Stadt Landsberg in der Verantwortung. Dass man sich dieser nicht einfach entziehen kann, steht außer Frage. Aber vielleicht findet sich eine Möglichkeit, sich diese Verantwortung mit den Vereinen zu teilen.

Vielleicht sollte die Stadt auch zu unkonventionellen Lösungen kommen. Allerdings muss man jetzt auch schnell reagieren und die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren