Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Geld für Kirche und Stockschützen

Zuschüsse

05.09.2016

Geld für Kirche und Stockschützen

Die Gemeinde hilft finanziell

Mit Zuschussanträgen verschiedener Art hat sich der Gemeinderat Weil in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt.

Für Baumaßnahmen an den Pfarrkirchen in Weil und Petzenhausen wurden weitere 10000 Euro an Zuschuss bewilligt. Zusätzlich wird die Renovierung der Orgel in St. Peter und Paul in Petzenhausen mit 1500 Euro unterstützt.

Wie berichtet, beteiligt sich die Gemeinde an den Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche St. Mauritius in Weil mit rund 129000 Euro. Nun lag dem Ratsgremium für diese Kirche ein weiterer Antrag zur Entscheidung vor, der Gesamtkosten von 60000 Euro beinhaltet. Von dieser Summe wurden rund 48000 Euro für sakrale Innenausstattung (Altar und Ambo) abgezogen. Von der Restsumme wurden die bisher üblichen 25 Prozent an Zuschuss, sprich 3000 Euro gewährt.

Geld für Kirche und Stockschützen

Von den insgesamt 75000 Euro Renovierungskosten für St. Peter und Paul in Petzenhausen entfallen rund 28000 Euro auf reine Baumaßnahmen. Auch hier gewährte der Gemeinderat mit 7000 Euro die 25-prozentige Unterstützung. An den Kosten für die Beschaffung sakraler Innenausstattung beteiligt sich die Gemeinde grundsätzlich nicht. Eine Ausnahme bildet die Renovierung der Orgel. Die Kosten für die Instandsetzung des Instrumentes in St. Peter und Paul werden mit rund 15000 Euro kalkuliert. Zehn Prozent davon wird die Gemeinde tragen. „Was die Unterstützung von Bau- und Renovierungsarbeiten an Kirchen betrifft, war der Gemeinderat in der Vergangenheit und auch jetzt recht großzügig“, sagte Bürgermeister Christian Bolz zur einstimmigen Entscheidung.

Mit einem Betrag von maximal 4500 Euro beteiligt sich die Gemeinde an den Kosten der Erneuerung des Belages für die Bahn der Stockschützen der DJK Schwabhausen. Der vorliegende Antrag mit einem Kostenvolumen von rund 15000 Euro (eine Kunststoffbeschichtung der Bahn) entspreche in allen Punkten den gemeindlichen Fördervoraussetzungen, sagte Bürgermeister Bolz. In diesem Betrag seien sowohl die Entsorgungskosten des alten Asphaltbelages als auch die Eigenleistung zweier Vereinsmitglieder eingerechnet. (hewa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren