Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Geschlossene Sporthallen: Jetzt trifft der Winter auch die Sportvereine

Landkreis Landsberg

11.01.2019

Geschlossene Sporthallen: Jetzt trifft der Winter auch die Sportvereine

Eigentlich sollte in der Turnhalle im Landsberger Schulzentrum ein Volleyballspiel stattfinden. Doch der Landkreis hat seine Sporthallen vorübergehend wegen der Schneemassen geschlossen.
Bild: Thorsten Jordan

Als Vorsichtsmaßnahme sperrt der Landkreis Landsberg seine Sporthallen. Das stellt die Penzinger Volleyballerinnen vor ein Problem. Fällt am Montag erneut der Unterricht aus?

Aufgrund der Wettervorhersagen für das Wochenende – wobei neben weiteren Schneefällen auch mit Regen zu rechnen ist – sperrt der Landkreis Landsberg vorsorglich alle kreiseigenen Sporthallen. Das teilte die Behörde am Freitagvormittag mit. Die Sperrung gilt für die Hallen am Ammersee-Gymnasium, am Landsberger Schulzentrum, an den Beruflichen Schulen und den Anbau der Lechsporthalle am Iganz-Kögler-Gymnasium. Sportbetrieb sei am Wochenende lediglich in der Halle am Schulzentrum in Landsberg geplant gewesen, die Vereine wurden vom Landratsamt verständigt.

Der Landkreis lässt die Dächer nicht abschaufeln, die Stadt schon

Zwei Gründe hätten den Ausschlag gegeben, teilte dazu Sprecher Wolfgang Müller mit. Das eine sei die zunehmende Schneelast auf den Flachdächern. Daneben könne aber aufgrund des angekündigten Schneefalls am Samstag und eventuell auch Regen am Sonntag die Verkehrssicherungspflicht in und um die Gebäude nicht gewährleistet werden. Am Montag soll dann die aktuelle Witterungssituation neu beurteilt werden und über eine Öffnung der Einrichtungen neu entschieden werden. Ein Abschaufeln der Dächer, wie es die Stadt Landsberg auf der Eishalle am Samstag erneut vorhat, sieht man im Landratsamt als nicht erforderlich an, so Müller weiter. Die Hallenschließung sei eine „reine Vorsichtsmaßnahme. Wir gehen nicht davon aus, dass was passiert“.

Der Gegner der Basketballer kommt erst gar nicht

Deshalb können die Penzinger Volleyballerinnen ihre Heimspiele in der Landesliga nicht wie sonst im Landsberger Schulzentrum bestreiten. Noch ist es fraglich, ob sie überhaupt spielen. Ein kurzfristiger Umzug nach Weil ist geplant. Gegner wären Planegg-Krailling II und Marktoffingen II. Definitiv nicht spielen werden die Landsberger Basketballer. Eigentlich sollte am Samstagabend in der Hipper-Halle die Partie gegen Wasserburg stattfinden, doch der Ligenleiter hatte es den Vereinen freigestellt, ob sie eine Anfahrt auf sich nehmen wollen. Wasserburg hat sich dagegen entschieden, wie Horst Geiger, Mannschaftsbetreuer der Landsberger Basketballer, dem LT mitteilte. Wann die Partie nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

Ob am Montag Unterricht stattfindet, wird erst noch entschieden

Den Kindern bescherte der Winter einen schulfreien Tag. Die Schulen boten jedoch einen Betreuungsdienst für die Kinder an, die sonst daheim alleine wären. In Anspruch genommen wurde dies kaum, wie Schulamtsdirektorin Monika Zintel dem Landsberger Tagblatt sagte: „Teilweise sind gar keine Kinder gekommen.“ In Landsberg seien es nur drei Schüler an der Platanenschule gewesen und in Kaufering seien es einige Kinder gewesen.

Am Montag soll wieder Unterricht stattfinden, so lautet Zintel zufolge die derzeitige Direktive. „Die letztendliche Entscheidung wird am Sonntag getroffen“, sagt Zintel. Diese werde sofort auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht. (ger/smi/mm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren