Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Großbrand: Greifenberg erlebt die zweite Feuernacht in Folge

Greifenberg

09.08.2020

Großbrand: Greifenberg erlebt die zweite Feuernacht in Folge

In der Nacht auf Sonntag hat es in einem Wohn- und Geschäftshaus in Greifenberg erneut gebrannt.
Bild: Carsten Michel

Nach dem Großbrand in der Nacht auf Sonntag bricht in dem Wohn- und Geschäftshaus in Greifenberg erneut Feuer aus. Das Gebäude ist vom Einsturz bedroht.

Und wieder hat es in Greifenberg gebrannt: In der Nacht auf Sonntag brach in dem Wohn- und Geschäftshaus in der Haupt- und Wankstraße, in dem es in der Nacht zuvor bereits gebrannt hatte, erneut ein Feuer aus. Offenbar hatte es in den Kellerräumen noch versteckte Glutnester gegeben. Zahlreiche Feuerwehren wurden kurz nach Mitternacht alarmiert, um den Brand zu löschen.

Der Großbrand richtet hohen Schaden an

Die Arbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Nach aktuellen Polizeiangaben wurde diesmal niemand verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilt, wurden erneut mehrere Bewohner - und ein Hund - gerettet. Um dem Feuer Herr zu werden, wurde ein Großaufgebot aus dem Landkreis Landsberg und auch aus dem Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck alarmiert. Denn es waren zahlreiche Atemschutzgeräteträger notwendig. Am Ende flutete die Feuerwehr den Keller regelrecht, um die Flammen zu löschen.

Die Ermittler der Kriminalpolizei untersuchen die Einsatzstelle erneut. Wie berichtet, hatte sich in der Nacht auf Samstag im Keller des Gebäudes ein Brand entwickelt, nachdem sich Kartonagen entzündet hatten. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus. Beim ersten Feuer mussten 45 Personen zum Teil über Leitern ins Freie gerettet werden, weil das Gebäude so stark verraucht war. Die in dem Komplex untergebrachten Geschäfte konnten am Samstagmorgen nicht öffnen, da das Gebäude stromlos geschalten worden war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Polizei bezifferte den Schaden am Sonntagvormittag auf rund eine Million Euro. 27 Wohneinheiten seien derzeit nicht mehr bewohnbar und auch die Geschäfte betroffen. Die genaue Brandursache und warum es erneut gebrannt hat, wird ermittelt. Am Montag sollen Experten der Kripo Fürstenfeldbruck das Gebäude untersuchen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren