1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Günter Starrock ist der Erfinder der Wassersaugwalze

Eching

05.07.2018

Günter Starrock ist der Erfinder der Wassersaugwalze

Günther Starrock mit seiner Wasserwalze: Für einen Freund hatte er das Gerät erfunden.
Bild: Thorsten Jordan

Vor über 50 Jahren erfand Günther Starrock aus Eching die Wassersaugwalze. Was als Freundschaftsdienst gedacht war, kam bald bei sportlichen Großveranstaltungen zum Einsatz. 

Günther Starrock erinnert sich noch ganz genau: Es war das Jahr 1965. Er spielte damals schon Tennis, als sein Tennispartner beklagte, dass er zum dritten Mal hintereinander nicht spielen konnte, weil der Platz nach heftigem Gewitterregens unbespielbar war. „Günther, könntest Du nicht etwas erfinden, damit das Wasser weggesaugt wird“, bat der Tenniskumpan damals dem heute 80-jährigen Echinger. Starrock nahm den nicht ganz so ernst gemeinten Vorschlag auf und machte sich mit einem Arbeitskollegen ans Werk: „Na gut, dann erfinden wir halt etwas.“

Jede Menge Erfindungsreichtum

Beide arbeiteten seinerzeit bei einem österreichischen Stahlkonzern als Prokuristen in München. Sie waren zwar keine Ingenieure, hatten aber eine ganze Menge Erfindungsreichtum und Kenntnisse aus der Stahlbranche und hatten schnell eine Idee. Die Einzelteile besorgten sich die beiden Hobby-Erfinder auf dem Schrottplatz: Reifenfelgen von einem ausrangiertem Fahrrad, eine Blechtrommel von einem alten Ölfass, einen alten Zylinder, der als Gegenwalze dienen konnte, ein Gestell, auf dem man einen Behälter montieren konnte, und vieles mehr. Schweißen konnte keiner von ihnen, aber das hielt sie nicht davon ab, den ersten Prototypen zu bauen.

Auf dem Gelände der Baufirma des Freundes, wo sie ihren Prototyp zusammengebaut hatten, befand sich passenderweise eine tiefe Pfütze: „Da sind wir mit unserer Maschine durch die Pfütze durchgefahren und, was soll ich sagen, sie war weg!“ Der Tennispartner war von der Vorführung begeistert. Auf dieses wegweisende Erlebnis folgte eine Verkaufstour, erst durch ganz München bei den ansässigen Tennisvereinen, später in ganz Deutschland – alles immer in der Freizeit und mit dem Einverständnis der Firma.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bei der WM 1974 im Einsatz

Es gab sofort etliche Kaufinteressenten von Tennisplatzbetreibern, Sportstadien und Fußballvereinen, sodass Starrock die Maschinen in Serie produzieren lassen konnte. Sogar bei einer Fußball-WM kam die Walze von Günther Starrock zum Einsatz – daran können sich vielleicht die Ü50-Leser noch erinnern: Es war der 3. Juli 1974. Es spielte Deutschland gegen Polen bei der Fußballweltmeisterschaft. Es war das entscheidende Spiel um den Einzug ins Finale, später ging es als Wasserschlacht von Frankfurt in die Geschichte ein. Kurz vor dem Spiel ging ein heftiges Gewitter nieder, der Wolkenbruch hatte den Platz im Frankfurter Waldstadion unbespielbar gemacht – doch das Spiel fand statt. Dank der Frankfurter Feuerwehr und der Walze von Starrock konnte der Schiedsrichter die Partie anpfeifen. Wenn Starrock daran zurückdenkt, lächelt er: „Das war schon eine sehr gute Reklame für uns.“ Heute steht die Walze im Fußballmuseum.

Starrock und sein Partner meldeten für die Maschine beim Deutschen Patentamt einen Gebrauchsmusterschutz an und in verschiedenen europäischen Ländern wie Großbritannien oder Schweden ein Patent. Und noch immer ist die Wassersaugwalze von Starrock im Einsatz.  1965, im ersten Jahr, ließ er die Maschinen noch von einer Stahlbaufirma anfertigen. Qualitätsprobleme zwangen ihn dazu, die Produktion selbst in die Hand zu nehmen. Seitdem lässt er die Einzelteile herstellen und anliefern. Die Endmontage übernimmt er selbst. Starrock betont dabei: „Die meisten Einzelteile kommen von qualitativ hochwertigen Firmen aus der Landsberger Region.“ Das ist dem Hobby-Ingenieur wichtig; in der Region bleiben und Qualität liefern. Derzeit bereitet er eine Lieferung für einen japanischen Kunden vor.

Nebenbei spielt er Tennis

Starrock ist mittlerweile 80 Jahre alt. Ende der 80er-Jahre hörte sein Kompagnon auf und er machte alleine weiter. Seit 53 Jahren betreibt er dieses ganz spezielle Hobby und es hält ihn offensichtlich fit und jung. Fast genauso lange, wie er sein Hobby betreibt, ist er verheiratet. Vor zwei Jahren feierte er mit seiner Frau goldene Hochzeit. Nebenbei spielt er immer noch Doppel im Tennis beim TC Inning, in der Herren 60-Mannschaft. In dieser Saison läuft es noch nicht so gut. Bislang gelang erst ein Sieg im Doppel. Sein eigentlicher, fester Partner ist verletzt. Zudem sind die gegnerischen Spieler durch die Bank weg im Schnitt nur knapp über 60 Jahre alt und gegen so „junge Hüpfer“ werde es halt zunehmend schwerer.

Reich geworden ist er mit diesem Hobby nicht, weil die Stückzahlen letztendlich zu niedrig sind. Aber vital hat es ihn gehalten. Starrock nimmt noch Aufträge an – für alle Tennis-, Fußball- und Leichtathletikbegeisterten ist dies sicher eine gute Nachricht. Nicht selten werden nach heftigen Regengüssen die Rufe nach einer Walze wieder laut, so wie Anfang Juni beim Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Österreich in Klagenfurt. Und vielleicht sieht man seine Walze auch noch mal in den kommenden Tagen in Russland bei der Fußball-WM.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren