Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Im „Kuhn’s“ in Kaufering darf es jetzt ein bisschen mehr sein

Kaufering

25.01.2019

Im „Kuhn’s“ in Kaufering darf es jetzt ein bisschen mehr sein

Im „Kuhn’s“ in Kaufering hat Familie Kuhn eine neue Ära eingeleitet. Die Brüder Christoph (links) und Alexander präsentieren zusammen mit Mutter Gabi das neue Restaurant mit großer Fleischtheke.
4 Bilder
Im „Kuhn’s“ in Kaufering hat Familie Kuhn eine neue Ära eingeleitet. Die Brüder Christoph (links) und Alexander präsentieren zusammen mit Mutter Gabi das neue Restaurant mit großer Fleischtheke.
Bild: Julian Leitenstorfer

Mit dem Einzug ins neue Firmengebäude in Kaufering beginnt für die Metzger-Familie Kuhn eine neue Ära. Allerdings bedeutet es das Aus für die Filiale in der Landsberger Innenstadt.

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“ Mit dieser Philosophie startet das „Kuhn’s“ in der Kauferinger Viktor-Frankl-Straße 3 in eine neue Ära. Fleisch und Wurst gibt es an der Metzgertheke immer noch. Und auch die obligatorische Leberkässemmel können Hungrige mitnehmen oder gleich genießen. Dennoch gehen Hans, Gabi, Christoph und Alexander Kuhn mit dem neuen Konzept in ihrer Traditionsmetzgerei Kuhn neue Wege. Anfang des Jahres eröffnete die Familie in dem rund 2000 Quadratmeter großen Neubau auch ein Restaurant mit Lounge.

Seit 52 Jahren betreibt Familie Kuhn eine Metzgerei. Opa Hans legte seinerzeit in Waal den Grundstein. Später entstand eine Filiale in Kaufering, eine weitere in Landsberg. Dass beide Filialen jetzt geschlossen sind, lag zum einen daran, dass in Kaufering keine Erweiterungsmöglichkeit bestand und sich in Landsberg gezeigt habe, dass sich die Kunden immer mehr „nach draußen orientieren“, so Kuhn.

Die Söhne kennen sich mit Zahlen und dem Handwerk aus

Vor vier Jahren sei schließlich die Entscheidung gefallen, eine ganz große Veränderung herbeizuführen, erinnert sich Christoph Kuhn. Mit ihm und seinem Bruder Alexander steht die dritte Generation im Familienbetrieb in den Startlöchern. Der 27-Jährige hält, seit er sein Betriebswirtschaftslehre-Studium abgeschlossen hat, im Hintergrund die Fäden in der Hand. Während sich sein 25 Jahre alter Bruder als Metzgermeister und Betriebswirt des Handwerks in erster Linie um die Produktion der Fleisch- und Wurstwaren kümmert. Unterstützt und in den Betrieb eingeführt werden die beiden vom Geschäftsführer und Kopf des Familienbetriebs, Hans Kuhn und Ehefrau Gabi.

Etwa 15 Monate sind seit dem Spatenstich vergangen. „Dass es ausgerechnet dieses Grundstück geworden ist, war eine Art Eingebung“, erzählt Christoph Kuhn. Sein Vater sei vor dem leeren Platz gestanden und habe sofort gewusst, dass das der optimale Standort für den Neubau sei.

Im Sommer gibt es eine Terrasse

350 Quadratmeter groß ist der Verkaufsraum, in dem auch das Restaurant untergebracht ist. Hell, freundlich und locker, so lässt sich die Atmosphäre des Raums beschreiben. 80 bis 100 Sitzplätze stehen zur Verfügung, im Sommer kann auf der angrenzenden Terrasse für rund 40 Gäste aufgestuhlt werden. Die Produktionsräume befinden sich im Hintergrund.

Mit der Neubau-Entscheidung einhergegangen sei die Idee, sich von der „klassischen Metzgerei“ zu verabschieden. „Der Trend bei den Kunden geht eindeutig hin zu Mittagstisch und Catering“, weiß Christoph Kuhn und betont gleichzeitig: „Im Kern sind wir aber noch immer eine Metzgerei. Die haben wir eben um das Restaurant und die Kaffee-Lounge erweitert.“ Die positive Resonanz, die er und das gesamte Team, zu dem 20 Mitarbeiter gehören, seit der Eröffnung erfahren haben, freue die ganze Familie.

Das Unternehmen will den Mitarbeiterstamm erweitern

Mit dem Neubau habe man auch attraktivere Arbeitsplätze für das gesamte Team schaffen können. Das moderne Arbeitsumfeld solle auch helfen, weitere Mitarbeiter gewinnen zu können. „Die brauchen wir dringend“, sagt Kuhn. Den Blick in die Zukunft gerichtet, nennt er einige Ideen, die schon in der Schublade seines Büros auf die Umsetzung warten. „Wir denken darüber nach, das Restaurant auch für Feierlichkeiten zu vermieten. Auch unser Catering-Angebot wollen wir erweitern.“

Weil Vieles mit dem Umzug in das neue „Kuhn’s“ noch Neuland für die Unternehmerfamilie ist und Arbeitsabläufe sich erst noch einspielen müssten, konzentriere man sich im Augenblick allerdings auf die Metzgerei und das Restaurant-Angebot.

„Bei uns wird alles frisch zubereitet und wir verwenden nur Zutaten von höchster Qualität“, verspricht Christoph Kuhn. Er und seine Familie seien stolz darauf, mit ihrem „Kuhn’s“ eine innovative Mischung aus Systemrestaurant, Bistro, Café und Metzgerei in Kaufering geschaffen zu haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren