1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Immer mehr Besucher – auch aus dem Umkreis

Ostermarkt

07.03.2016

Immer mehr Besucher – auch aus dem Umkreis

Oma Traudls Selbstgemachtes auf dem Ostermarkt.
3 Bilder
Oma Traudls Selbstgemachtes auf dem Ostermarkt.

„Alte Hasen“ und zwei neue Aussteller präsentieren Kunsthandwerk

Kaum öffnete der 11. Ostermarkt in Pürgen seine Pforten, strömten so viele Besucher in das kirchlich-gemeindliche Zentrum (KGZ), dass zeitweise kaum noch ein Vorwärtskommen war auf den zwei Etagen, auf denen die 13 Aussteller ihre handwerklichen und kunsthandwerklichen Waren präsentierten.

Drei von ihnen, Hilde Haller (Floristik), Brigitte Schmid (Zinnfiguren und Deko-Artikel) und Astrid Ritzau (Bücher) sind bereits zum zehnten Mal dabei, sind quasi „alte Hasen“. Monika Günther und Martina Plevka hingegen konnten heuer erstmals einen der begehrten Ausstellungsplätze ergattern.

T-Shirt-Unikate für Kinder stellt Monika Günther aus Pürgen her. „Jedes Shirt gibt es nur ein einziges Mal“, berichtet die leidenschaftliche Schneiderin. „Meine Sachen sind so individuell wie die Kinder, die sie tragen.“ Kunterbunte Stoffkombinationen hat sie nach Größe sortiert auf einem langen Tisch ausgebreitet und in zwei großen Koffern darunter ist für genügend Nachschub gesorgt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ihre Osterkerzen stellt Martina Plevka mit Fingerspitzengefühl, Liebe zum Detail und Geduld her. Sogar die Osterkerze für die Ummendorfer Kirche, die Martina Plevka gestaltet hat, ist in der Miniatur-Ausgabe käuflich zu erwerben. „Seit 30 Jahren mache ich Osterkerzen, aber auch Tauf- oder Hochzeitskerzen“, erzählt die ehemalige Mesnerin aus Ummendorf.

„In den zehn Jahren habe ich gemerkt, dass jedes Jahr noch mehr Besucher von noch weiter her kommen“, freut sich Brigitte Schmid. An ihrem Stand sind Zinnfiguren aus der Zinngießerei Schweizer in Dießen zu finden, denen sie mit Farbe und Pinsel ihr fröhliches Aussehen verleiht, und auch andere Geschenke rund ums Osterfest.

Hilde Haller freut sich, dass ihre Osterfloristik bis heute von den Markt-Besuchern bewundert und natürlich auch gekauft wird.

Astrid Ritzau hat festgestellt, dass das Interesse der Kinder an tollen und spannenden Büchern seit ihrer ersten Teilnahme am Ostermarkt ungebrochen ist, die Eltern im Laufe der Zeit Bücher wieder stärker zu schätzen gelernt haben. „Vorlesen ist wieder im Kommen“, freut sich die Buchhändlerin aus Pürgen.

Organisiert wird der Markt seit der ersten Stunde von Martina Engel, die sich genau wie alle Aussteller darüber freut, dass die Zahl der Besucher Jahr für Jahr steigt.

Bereits zum achten Mal in Folge ist der Ostermarkt auch ein Unterstützer des Leserhilfswerkes unserer Zeitung, der Kartei der Not. Denn neben der Standgebühr gehört es zu den Rahmenbedingungen für die Aussteller, Kuchen zu backen. Die werden zugunsten der Kartei der Not verkauft.

Im vergangenen Jahr reichten die 40 gespendeten Kuchen bei Weitem nicht aus.

Zwei Stunden nach Markt-Eröffnung war das Kuchenbuffet leer gefegt. Damit das nicht wieder passiert, hatte Martina Engel im Vorfeld um zusätzliche Kuchenspenden gebeten. „Wir haben jetzt viel mehr Kuchen zur Verfügung als sonst“, freut sich die Organisatorin. Wie viele Kuchen letztlich gespendet und verkauft wurden und wie hoch der Betrag sein wird, den Martina Engel im Namen aller Aussteller und Kuchenspender an die Kartei der Not übergeben kann, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Eines aber zeichnete sich im Laufe des gestrigen Sonntags schnell ab: Der Pürgener Ostermarkt ist und bleibt ein Besuchermagnet in der Region.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren