1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. In Apfeldorf und Unterdießen gibt es jetzt Stromtankstellen

Landkreis Landsberg

07.08.2018

In Apfeldorf und Unterdießen gibt es jetzt Stromtankstellen

Elektroauto_Stromtankstelle_Apr17_2(1).JPG
2 Bilder
Im südlchen Landkreis Landsberg sind jetzt zwei Stromtankstellen eröffnet worden. Sie stehen in Apfeldorf und Unterdießen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Wer ein Elektroauto fährt, kann jetzt auch im südlichen Landkreis Landsberg tanken. Weitere Zapfstellen sind geplant.

Die Lechwerke (LEW) haben im südlichen Landkreis Landsberg zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aufgestellt. Eine neue Stromtankstelle steht in Apfeldorf, die andere in Unterdießen. Jede Säule verfügt über zwei Ladepunkte mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt.

Apfeldorfs Bürgermeister Georg Epple freute sich sichtlich, dass seine Gemeinde nun einer der Vorreiter in Sachen Elektromobilität werden durfte: „Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsthema, auch kleine Kommunen können hier mit gutem Beispiel vorangehen und die Entwicklung mitgestalten“, betonte er. Direkt gegenüber dem Pfarrhof in Apfeldorf, dem Amtssitz des Bürgermeisters, können jetzt zwei Elektroautos gleichzeitig an der Säule aufgeladen werden.

So funktioniert das Tanken an der Stromzapfsäule

Auch in Unterdießen wurde die neue öffentliche Ladesäule im Ortszentrum platziert – beim Parkplatz an der Mehrzweckhalle am Schlossberg 4. „Die Ladestationen sind ein attraktives Angebot für Besucher, die mit dem E-Auto unterwegs sind“, stellte Unterdießens Bürgermeister Alexander Enthofer fest.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Fahrer, die den Vertrag „LEW Autostrom“, „LEW Business Autostrom“ oder „LEW Autostromticket“ abgeschlossen haben, können über ihre Flatrate die Ladestationen in Apfeldorf und Unterdießen frei nutzen (ebenso wie mehr als 4600 weitere Ladepunkte des innogy-Ladeverbundes). Wer kein LEW-Kunde ist, kann auch die „innogy eCharge-App“ nutzen. Wer sich die App auf sein Smartphone geladen hat, benötigt lediglich noch eine Kreditkarte oder ein Paypal-Konto, um den Ladevorgang zu bezahlen.

Momentan gibt es vier öffentliche Ladesäulen im Landkreis

Beide Pkw-Ladesäulen werden über das sogenannte „Bundesprogramm Ladeinfrastruktur“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Im Rahmen dieses Förderprogramms wollen die LEW die Anzahl ihrer öffentlich zugänglichen Ladepunkte in ihrem Netzgebiet von derzeit rund 160 auf etwa 270 erhöhen. Die Strommengen hierfür werden ausschließlich regenerativ erzeugt, sodass CO2-freies Fahren möglich ist. Im Landkreis gibt es bereits jeweils zwei öffentliche Ladesäulen in Landsberg und in Obermeitingen. Weitere sollen in Fuchstal und in Weil in Betrieb genommen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren