Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. In der kleinen Saftfabrik

Besichtigung

04.10.2012

In der kleinen Saftfabrik

Einen großen Bottich mit Treber schleppten die Reichlinger Vorschulkinder mit Kindergartenleiterin Petra Stäbel aus dem Mostraum.
Bild: Gisela Klöck

Schlaue Füchse beim Obstpressen

Reichling Gleich zwei Besichtigungstermine bekamen die Reichlinger Vorschulkindergruppe „Schlaue Füchse“ beim Mostteam des örtlichen Gartenbauvereins. Sie wanderten mit ihren Erzieherinnen zum Pfarrheim, wo sich die Mostanlage befindet. Bei zwei Gruppen war das Ganze überschaubarer und die Kinder hatten mehr Platz und Zeit für Fragen. Sie durften auch mitarbeiten.

Kindergartenleiterin Petra Stäbel scheute sich nicht, zu helfen und schlüpfte in Handschuhe und Schürze, um mit dem Mostteam die von den Kindern und Eltern mitgebrachten Äpfel zu mosten. Die „kleine Saftfabrik“ im Reichlinger Mostraum rief Erstaunen hervor. Eifrig wuschen die Kinder Äpfel, fischten sie aus dem Wasserbecken und legten sie in Körbe. Einige mussten sich gleich die Ohren zuhalten, als der Häcksler das Obst zerkleinerte. Dann staunten sie über die Türme von Apfelstückchen in Tücherpäckchen, die die Maschine dann auspresste. Gerne tranken sie auch den frischen Saft und verfolgten ganz genau, wie er in den Erhitzungsbehälter gepumpt und auf 80 Grad erhitzt wurde.

Die Kinder hörten zu, wie ihnen der Jäger Konstantin Miller erklärte, dass der Treber, so heißt der ausgepresste Rest, in Fässer gestampft und für den Winter siliert – sprich haltbar gemacht – wird. Das Silo bekommen die Rehe. Jetzt wissen die Kinder auch, was das in den Fässern ist, die sie bei ihren Waldtagen an der Futterkrippe stehen sehen. Dass das Ganze nicht nur ein besonders lehrreicher, spannender und toller Vormittag für die Kinder war, sondern auch eine nahrhafte Aktion, zeigte sich, als beim Mosten der beiden Gruppen insgesamt 40 Kartons mit je fünf Litern Apfelsaft herauskamen. Das Pressen, Erhitzen und die Beutel spendet der Gartenbauverein jährlich dem Kindergarten. Der Apfelsaft bietet eine abwechslungsreiche Trinkfreude in der „Wurzbergoase.“ (klö)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren