1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Jugendarbeit ist immer eine Aufgabe

Feuerwehr

27.03.2015

Jugendarbeit ist immer eine Aufgabe

Christian Krämer und Lukas Fischer wurden zu Feuerwehrleuten befördert, Thomas Herrmann für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet und Max und Gertraud Ortner wurden in ihren Vereinsämtern bestätigt, daneben Vorsitzender Johann Vetterl und Kommandantin Manuela Fink (von links).
Bild: Alwin Reiter

Riederauer ziehen Bilanz

Schon vor der Versammlung machte Feuerwehr-Vorsitzender Johann Vetterl seinem Unmut Luft: „Riederau leidet an Personalschwund durch Wegzug aufgrund der hohen Mieten und Grundstückspreise.“ Diese Aussage zog sich durch die ganze Versammlung, da immer wieder das Thema Jugendarbeit und Jugendwerbung im Vordergrund stand.

So bemüht man sich um die Jugendarbeit: 2014 waren zehn Jugendliche in der Ausbildung, davon zwei Mädchen, berichtete Jugendwartin Alexandra Ortner. Ende des Jahres waren es noch sechs Jugendliche, davon noch ein Mädchen, der Rest wurde in die aktive Wehr übernommen oder trat aus. Die verbliebenen Jugendlichen haben aber wegen der intensiven Schularbeit momentan die Ausbildung unterbrochen, so Ortner. Zeitnah soll wieder eine neue Jugendgruppe gegründet werden, „um in Riederau wieder Jugendarbeit zu leisten, denn ohne Jugend wird es irgendwann keine aktive Feuerwehr mehr geben“.

Beim Jahresbericht der Mannschaft sagte Kommandantin Manuela Fink gleich zum Anfang ihres Berichtes: „Viele Übungen geleistet, damit Riederau ein sicherer Ort bleibt.“ Im vergangenen Jahr wurden 1952 Stunden gezählt, davon 1449 bei Übungen und 503 im Einsatz. 43 Aktive (36 Männer und sieben Frauen) zählt die Feuerwehr, darunter vier junge Leute, die aus der Jugend kommen, zwei weitere sollen heuer folgen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

33-mal rückte die Feuerwehr aus, neunmal weniger als im Jahr zuvor. 23-mal wurde dabei Technische Hilfe geleistet, dreimal brannte es. Für 2015 sind wieder zahlreiche Übungen auf dem Programm, es ist einiges geplant, so Fink. „Wir müssen Riederau zeigen, dass die Feuerwehr für die Bürger wichtig ist und sie sich auf die Feuerwehr verlassen können“, so Fink zum Schluss ihres Berichtes. Auch Beförderungen gab es, Christian Krämer und Lukas Fischer wurden zum Feuerwehrmann befördert. Thomas Herrmann wurde für 25-jährige Dienstzeit von Kreisbrandmeister Josef Ender geehrt.

Aus dem Vereinsleben berichtete Vorsitzender Johann Vetterl. Er erinnerte unter anderem an einen Fußballwettbewerb, den Adventsmarkt und die Einladung von den Ammerseehäusern. Heuer ist am 20. Juli das Dorffest geplant, ebenso ein Adventsmarkt und am 30. Juli das Helferfest. Der Feuerwehrverein zählt momentan 123 Mitglieder.

Bei den Wahlen wurden Zweiter Vorsitzender Max Ortner und Kassierin Gertrud Ortner in ihren Ämtern bestätigt. (ar)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20s6_J%c3%a4gerDas_1723_erbaute_Haus.tif
Jubiläum

Der „kleine Kustermann“ wird 135 Jahre alt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket