Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kälberwiegen und eine Pflanzenspritze erläutern

12.07.2010

Kälberwiegen und eine Pflanzenspritze erläutern

Unter den kritischen Blicken von den beiden Prüfern Sigmund Rill aus Weil (rechts) und Peter Kaindl musste Tobias Sager das korrekte Gewicht des Kalbes ermitteln. Fotos: Alwin Reiter

Walleshausen Prüfungsstress auf dem 92 Hektar großen Hof von German Huber in Walleshausen: Vier junge Männer legen ihre Abschlussprüfung im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf "Landwirt/in" ab, zuerst schriftlich, dann in praktischen Aufgaben.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürstenfeldbruck, Abteilung Landwirtschaftsschule, organisiert die Prüfung. German Huber ist Mitglied im Prüfungsausschuss und hat seinen Hof samt seiner Gerätschaften zur Verfügung gestellt. Prüfungsvorsitzender ist der Betriebsverwalter vom Kloster St. Ottilien, Anton Wörle.

Unter kritischem Blick Kälber wiegen

Zwei tierische und zwei pflanzliche Aufgabenkomplexe müssen gelöst werden von den jungen Männern, drei stammen aus dem Landkreis Landsberg. Es geht zum einen um Milchviehfütterung: Futter mischen und Kälberfütterung sowie Kennzeichnung der Tiere nach Viehverkehrsordnung wird abgefragt. Für den pflanzlichen Bereich heißt das Thema Pflanzenschutzspritze und Zwischenfrucht bei zwei Prüflingen abgefragt. Beim Kälberwiegen muss Tobias Sager aus Entraching unter den kritischen Blicken der beiden Prüfer Sigmund Rill aus Weil und Peter Kaindl aus Schöffelding ein Kalb, das sich in einer Box befindet, wiegen und anschließend wieder in den Stall bringen, was dem Kälbchen an diesem sonnigen Tag gar nicht gefällt. Am Futtermischwagen ist Daniel Dörfler aus Unterdießen zugange, seine Kenntnisse überprüfen Claudia Jakowatz vom Landwirtschaftsamt und Martin Schelkle aus Epfach.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um eine Fahrzeugkontrolle, deren richtige Ausführung Anton Wörle und Michael Schuster (Hofstetten) überwachen, geht es bei Korbinian Hoppe aus Thaining. Eine weitere pflanzliche Aufgabe mit viel Rechnerei hatte Florian Wolf aus Hohenkammer zu bewerkstelligen, die von den beiden Prüfern Tosso Geisenberger (Landwirtschaftsamt) und Robert Abenthum (Obermühlhausen) abgenommen wurde.

40 Prüflinge aus mehreren Landkreisen

Insgesamt nehmen an der praktischen Abschlussprüfung 40 Prüflinge aus mehreren Landkreisen teil, zwölf davon aus dem Landkreis Landsberg. Der erste von drei Prüfungsterminen ist in Walleshausen unter der fachlichen Aufsicht von Antje Baumgartner vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Fürstenfeldbruck.

Weitere Prüfungstermine sind am 13. Juli auf dem Betrieb von Richard Loder aus Utting und die letzte am 21. Juli im Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Milchvieh- und Rinderhaltung in Achselschwang. Die schriftliche Prüfung wurde vor der ersten praktischen in den jeweiligen Berufsschulen abgelegt. (ar)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren