Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kaufering: Der neue Bürgermeister will das Personal aufstocken

Kaufering

14.11.2019

Kaufering: Der neue Bürgermeister will das Personal aufstocken

Kauferings neuer Bürgermeister Thomas Salzberger will seine Verwaltung entlasten.
2 Bilder
Kauferings neuer Bürgermeister Thomas Salzberger will seine Verwaltung entlasten.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Kauferings neuer Bürgermeister Thomas Salzberger will seine Verwaltung entlasten. Im Gespräch mit unserer Zeitung verrät er, wie das nicht nur mit neuen Stellen gelingen soll.

Mitte Juli hatte Geschäftsstellenleiter Rainer Biedermann öffentlich gemacht, dass er die Marktgemeinde Kaufering Ende August verlassen wird und danach als Stadtbaumeister in Stadtbergen tätig sein wird. Sein Abschied wurde im Ort viel diskutiert. In einem Leserbrief in unserer Zeitung wurde seine Personalpolitik kritisiert und gleichzeitig die Frage gestellt, ob die Fürsorge- und Dienstaufsichtspflicht im Rathaus nicht gegriffen habe. Der neue Bürgermeister Thomas Salzberger (SPD) hat sich des Themas angenommen. Er will das Personal entlasten. Wie, darüber hat er mit unserer Zeitung gesprochen.

Thomas Salzberger war zuletzt Personalreferent des Marktgemeinderats. In dieser Funktion habe er bereits während seiner Tätigkeit als Gemeinderat viele Gespräche mit den rund 130 Mitarbeitern der Verwaltung (inklusive Minijobber) geführt und so Einblick in deren Arbeit erhalten. „Ich fange nicht bei Null an“, sagt der Bürgermeister unserer Zeitung. Dennoch habe er sich in den vergangenen Wochen in den verschiedenen Dienststellen ein Bild von der Situation gemacht. Jetzt gelte es, die Strukturen den Aufgaben anzugleichen.

Überstunden und Überlastung

Und was heißt das konkret? Die Aufgaben einer Verwaltung hätten in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen, sagt Thomas Salzberger. An vielen Stellen fehle es daher an Personal, das Mehr an Arbeit führe zu Überstunden und Überlastung. „Wir haben viele gute Leute, für die wir auch eine Fürsorgepflicht haben“, sagt er. Als mögliche Lösungen nennt er Umstrukturierungen, zusätzliches Personal und technische Hilfsmittel, wie zum Beispiel neue Software.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der neue Rathauschef kann sich also durchaus vorstellen, die Verwaltung personell aufzustocken. Der Marktgemeinderat soll Ende des Jahres über den neuen Stellenplan abstimmen und könne dann auch mögliche Änderungen einbringen. Bis Ende März könnten dann die Dienstvereinbarungen abgeschlossen sein. „Wichtig ist mir, dass jeder gleich behandelt wird“, sagt Thomas Salzberger.

Der neue Kämmerer wird gerade eingearbeitet

Veränderungen beim Personal gibt es in Kaufering bekanntlich auch auf höchster Ebene. Nach dem Abschied von Rainer Biedermann sucht die Marktgemeinde noch nach einem neuen Geschäftsstellenleiter, der im Januar beginnen soll. Die Bewerberrunde ist bereits gelaufen. „Wir müssen noch einiges abklären“, hält sich Salzberger bedeckt. Weiter ist die Marktgemeinde in Sachen neuer Kämmerer. Winfried Plaß arbeitet derzeit seinen Nachfolger Christoph Echter ein. Mitte nächsten Jahres geht Finanzchef Plaß dann in den Ruhestand.

Die Suche nach einem neuen Leiter der Kauferinger Kommunalwerke läuft derweil noch. „Die Stelle wird ausgeschrieben“, sagt der Bürgermeister. Derzeit werden die Kommunalwerke kommissarisch vom Leiter des Technischen Bauamts Andreas Giampa geleitet.

Kooperation mit der Stadt Landsberg

Die Verwaltung entlasten soll auch eine Kooperation mit der Stadt Landsberg, für die Thomas Salzberger bis zu seinem Amtsantritt als Leiter der Vergabestelle gearbeitet hat. Künftig sollen Stadt und Marktgemeinde bei Ausschreibungen und Vergaben zusammenarbeiten. Als Beispiele nennt Salzberger die Anschaffung von Büromaterial, Möbeln oder Kleidung. Eine gemeinsame Ausschreibung verringere nicht nur den Aufwand für die Verwaltung, sondern spare der Kommune auch Geld. Bis zu 20 Prozent könnten eingespart werden.

Auf die ersten Wochen als Bürgermeister blickt Thomas Salzberger entspannt zurück. Einige Themen, die er im Wahlkampf angesprochen habe, habe er bereits angestoßen. Er nennt die Rückgabe des Naturfreibads an den Landkreis und die Rückholaktion der Mittelschüler aus Weil nach Kaufering. Seit Kurzem liege im Rathaus eine Unterschriftenliste aus. Mit einer Petition will Salzberger erreichen, dass der von der Bahn zugesagte Termin für den barrierefreien Ausbau des Bahnhofs bis 2023 eingehalten wird..

Einen Kommentar zum Thema lesen Sie hier: Verwaltung Kaufering: Mehr Personal, mehr Kosten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren