Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Klimawandel: Eine Frage der Temperaturen

Klimawandel: Eine Frage der Temperaturen

Klimawandel: Eine Frage der Temperaturen
Kommentar Von Gerald Modlinger
06.02.2020

Die Klimaerwärmung war auch im vergangenen Jahr wieder deutlich spürbar. LT-Redakteur Gerald Modlinger blickt auf das Wetter.

Das Klima ist einem starken Wandel unterworfen: Das hat erneut das Jahr 2019 gezeigt. Zwar wäre es falsch, von den Wetterdaten eines Jahres aufs Klima zu schließen, doch auch das vergangene Jahr passt ins Bild: Zwar war 2019 nicht ganz so warm wie 2018, aber es fügt sich in eine lang anhaltende Serie überdurchschnittlich warmer Jahre ein. Seit 2006 gab es in Landsberg nur ein Jahr, dessen Durchschnittstemperatur nicht über dem langjährigen Mittel der Jahre 1961 bis 1990 (7,4 Grad) lag.

Die Folgen dieser Erwärmung sind vor allem im Winter zu spüren. Reichlich Schneefall wie im Januar 2019 ist inzwischen zur großen Ausnahme geworden. In diesem Winter hat es bis jetzt keine längere Schnee- und Frostphase gegeben.

Wenigstens leidet das Alpenvorland bislang nicht unter langen Hitzeperioden und Dürren. Auch im Sommer sorgen regelmäßige Regenfälle immer wieder für Abkühlung. Die langjährige Wetterstatistik zeigt, dass der Klimawandel in unserer Region mehr eine Frage höherer Temperaturen und nicht von zurückgehenden Niederschlägen ist. Der Wasserkreislauf ist noch in Ordnung. Diesen zu erhalten ist eine wichtige Zukunftsaufgabe im Landkreis. Die Vegetation und ein leistungsfähiger Wald, die viel Wasser zu Regenwolken verdunsten können, sind dafür wesentliche Voraussetzungen. Da ist es gut, wenn Stadt und Landkreis Forschungsprojekte für klimaangepasste Wälder in den Landkreis holen wollen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einen leistungsfähigen Wald zu erhalten oder neu zu schaffen ist womöglich die Maßnahme, die unmittelbar in der Region positiv für das Klima wirken kann. Ansonsten kann zwar jeder durch einen sparsamen Energie- und Ressourcenverbrauch zum Klimaschützer werden. Am Ende wird aber entscheidend sein, ob die Menschheit als Ganzes in der Lage ist, ihren Energie- und Ressourcenverbrauch auf ein nachhaltiges Maß zu beschränken.

Lesen Sie hier, wie das Wetter im vergangenen Jahr war: Wetter 2019: Hagel, Schlamm und viel Schnee

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren