Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Klostereck: "Meine Blumen wurden damals madig gemacht"

Landsberg

25.11.2018

Klostereck: "Meine Blumen wurden damals madig gemacht"

Anita Kaiser-Schmid betrieb viele Jahre den Blumenladen am Landsberger Klostereck. Sie musste damals ausziehen, weil die Fresken angeblich dringend sanierungsbedürftig sind.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Was die Betreiberin des früheren Blumenladens am Landsberger Klostereck zu den neuesten Plänen der Stadt sagt.

Eigentlich sollten die Deckenfresken in der ehemaligen Kapelle am Landsberger Klostereck nächstes Jahr saniert werden. Doch das Projekt wird mindestens um ein Jahr nach hinten verschoben. Denn die Gelder dafür (220000 Euro) sind aus dem Haushalt der Stadt gestrichen worden. Lesen Sie dazu auch: Das Klostereck kann warten, dafür wird die Kirche zum Konzertsaal

Heute ist in der ehemaligen Kapelle am Klostereck der sogenannte "Projektraum" untergebracht. Bis Ende März 2019 läuft der Vertrag mit Betreiberin Catherine Koletzko. Dass der damals in den Räumen ansässige Blumenladen ausziehen musste, weil unter anderem die Fresken so dringend saniert werden müssten, stieß bei der Haushaltsberatung im Finanzausschuss - wie berichtet - auf Kritik.

Was im Aufhebungsvertrag stand

Das Landsberger Tagblatt hat bei der früheren Mieterin Anita Kaiser-Schmid nachgefragt. Sie war Betreiberin des Blumenladens und reagiert auf die neueste Beschlusslage bei der Stadt wenig überrascht, „nachdem der Ausstellungsraum von Frau Koletzko von der Stadt und Herrn Flörke als tolle Idee präsentiert worden ist“. Es sei komisch, dass sie das Klostereck verlassen musste und im Aufhebungsvertrag auch steht, dass das Gebäude saniert werde, und nun innerhalb von zwei Jahren nichts passieren soll. Man habe damals ihre Blumen madig gemacht, das Feuchtigkeitsproblem komme aber laut Gutachten von der Wand. Inzwischen arbeite sie auf Bestellung von Zuhause aus und beliefere den Rewe-Markt in der Holzhauser Straße.

Mehr zur Vorgeschichte erfahren Sie in diesem Artikel: Doch nicht so ganz freiwillig?

Lesen Sie auch unseren Kommentar: Wenn Kultur inflationär wird

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren