Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kluftinger ganz privat

30.06.2009

Kluftinger ganz privat

Dießen (rg) - Mehr als eine Krimilesung boten die beiden Erfolgsautoren aus dem Allgäu, Volker Klüpfel und Michael Kobr, im voll besetzten Theatersaal des Augustiums in Dießen. Bereits der Einstieg in die Lesung der Autoren zu "Best of Klufti" war unfreiwillig komisch. Bei Klüpfel gab es Probleme mit dem Kopfmikrofon. "Du müpfelst", sagte Kobr und versicherte, der Kollege würde halt so reden. Der tat auch schamhaft und wurde durch den Einsatz eines Handmikrofons gerettet. Da strahlte Klüpfel: "Ich wollt ja einmal Schlagersänger werden."

Die liebevollen Kabbeleien der beiden, eingespielt wie ein altes Ehepaar, sind wohl Teil des Erfolges. Wer die kriminalistischen Höhepunkte aus den bisher vier erschienen Krimis "Milchgeld", "Erntedank", "Laienspiel" und "Seegrund" erwartetet hatte, musste sich umstellen. Denn Klüpfel und Kobr zeigten ihren Protagonisten Kommissar Kluftinger von seiner menschlichen Seite. Was Kluftinger, ein sehr sparsamer, um nicht zu sagen geiziger Kriminalbeamter, der nicht mehr jung, aber übergewichtig ist sowie ein Faible für die Kässpatzen seiner Frau Erika hat, bei seinen Ermittlungsarbeiten oder im Privaten erlebt, entbehrt nicht der Situationskomik.

Die gelesenen Szenen schildern detailgetreu die jeweilige Situation. Dass dabei auch noch all das gesagt wird, was Kluftinger so denkt und fühlt, macht die Figur des Kommissars umso reizvoller. Das literarische ABC einer Figur buchstabierten die beiden Autoren. Der erste Buchstabe fiel auf das C wie Computer und gab Kluftinger Einblick in die spannende Welt eines Online-Auktionshauses. Der Buchstabe A führte zu einer Geschichte, die um den Vornamen von Kluftinger kreiste, der bisher noch nicht enthüllt wurde. Ein von seiner Mutter besticktes Taschentuch mit den Initialen A I K gab Hinweise auf den kompletten Namen des verschnupften Kommissars.

Körbchen zwischen Orange und Pampelmuse

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Besonders viele Lacher gab es beim Buchstaben G wie Geschenk. Hier kauft der sparsame Kluftinger für seine Frau Erika ein Weihnachtsgeschenk. Ein Bademantel sollte es sein. Doch diese Erwerbung führt schließlich zu einem zusätzlichen Einkauf eines entzückenden Ensembles, eines Rioslips und eines BHs mit einem Körbchen zwischen Orange und Pampelmuse für immerhin 80 Euro, um vor der Verkäuferin nicht sein Gesicht zu verlieren. Häusliche Szenen gab es bei F wie Fernsehschlaf und bei S wie Speisenzubereitung. Es soll gegrillt werden, und zwar mit dem Gasgrill seines Vaters, der erst noch zusammengebaut werden muss. Die Spannung zwischen Vater und Sohn ist förmlich greifbar. Schlussendlich landen die Steaks mit Kluftingers Spezialmischung aus Maggi und Senf bestrichen doch wieder auf dem alten Holzkohlegrill.

Eine Begegnung der dritten Art erlebt der Kommissar bei einer Befragung eines im Wald lebenden Schamanen. Ganz besonders mitleiden muss der Zuhörer, wenn es mit dem verhassten Nachbarn Langhammer ins neue Erlebnisbad geht. Langhammer steigt mit ihm auf eine Aussichtsplattform, die sich dann als Rutsche für sportliche Schwimmer namens Black Hole entpuppt.

In der Zugabe der kurzweiligen und amüsanten Lesung stellten die beiden Autoren einen Beitrag vor, der das Allgäu näher bringt. Alle Fans von Klufti können sich bald auf den fünften Band freuen. Am 6. Oktober präsentiert das Erfolgsduo das Buch "Rauhnacht" im Circus Krone in München.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren