Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kommentar: Corona: Homeoffice ist nicht immer die Lösung

Corona: Homeoffice ist nicht immer die Lösung

Kommentar Von Alexandra Lutzenberger
01.09.2021

Seit Corona gibt es immer mehr Möglichkeiten seinen Arbeitsplatz zu verlagern. Eine wichtige Chance für Arbeitnehmer und Betriebe. Aber was machen, wenn man beispielsweise in der Gastronomie, im Supermarkt oder im Krankenhaus arbeitet? Ein Kommentar von LT-Redaktionsleiterin Alexandra Lutzenberger.

Der Trend zum Homeoffice wird immer deutlicher. Aber auch die Grenzen in diesem Bereich. Zuerst war es nur ein notwendiges Übel in Sachen Corona, inzwischen haben aber viele Mitarbeiter erkannt, welche Vorteile in Sachen flexibler Arbeitszeit diese Arbeitsmethode hat, und wollen gerne daran festhalten. Viele Firmen gehen auch darauf ein und bieten solche Arbeitsplatzmodelle inzwischen dankenswerterweise an.

3G im Supermarkt und in der Gastro

Freiwillig und zukunftsorientiert dort, wo es Sinn macht und möglich ist. In Zeiten von 3G ist Homeoffice sogar unverzichtbar. Denn Arbeitgeber dürfen ihre Mitarbeiter ja aus Datenschutzgründen nicht fragen, ob sie geimpft sind. Also bietet das Homeoffice eine gute Möglichkeit, diese Frage zu umgehen.

Aber wo ist der Sinn von 3G zum Beispiel in der Gastronomie: Gäste müssen geimpft, genesen oder getestet sein, Mitarbeiter nicht? Denn hier dürfen die Betriebe ihre Mitarbeiter nicht fragen. Beim Hellmairs in Landsberg beispielsweise gab es eine freiwillige Betriebsimpfung, an der der Großteil der Belegschaft teilnahm, andere wurden und werden freiwillig getestet, sagt Geschäftsführer Dominik Wagmann. Diese Tests stellt der Gastronomiebetrieb zur Verfügung. Im besten Fall läuft das überall so im Handel und in der Gastronomie. Denn wir alle gehen einkaufen oder essen und es gibt Berufssparten, bei denen ein Homeoffice halt schlichtweg nicht möglich ist. Im Supermarkt gilt 3G weder für Beschäftigte noch für Kunden. Wahrscheinlich weil man das nicht kontrollieren kann. Es bleibt uns also nichts anderes übrig als weiter vorsichtig zu sein und zu hoffen, dass alle mitdenken und andere schützen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.