Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kommentar: Dem Fuchs seine Wildheit lassen

Dem Fuchs seine Wildheit lassen

Kommentar Von Stephanie Millonig
27.08.2019

Dass man von einem Wildtier angegriffen wird, gilt in unserer Region als unwahrscheinlich. Trotzdem warnt LT-Redakteurin Stephanie Millonig vor dem leichtsinnigen Umgang.

Von einem Wildtier angegriffen zu werden, das mag man sich ungern vorstellen. Schon die eigenen Katze kann einem unheimlich werden, wenn sie im Kratz- und Beißmodus ist. Wie muss es aber erst sein, wenn man friedlich im Zelt schlummert und ein Fuchs zuschnappt? Gott sei Dank ist es in Deutschland äußerst unwahrscheinlich, von einem Wildtier angegriffen zu werden – gerade von einem Fuchs. Er ist ein heimliches Tier, meist läuft er einem bei nächtlichen Autofahrten über den Weg und verdrückt sich schnell ins hohe Gras neben der Straße. Oder er sucht im nächsten Garten Zuflucht, wenn man ihn im Dorf antrifft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.