1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Kommune will mit Gewerbe reden

Maßnahmenkatalog

17.08.2015

Kommune will mit Gewerbe reden

Geltendorfer Gemeinderat stimmt Vorschlägen des Gewerbereferenten zu. Versammlung im November geplant

In Geltendorf wird sich künftig eine Arbeitsgruppe darüber Gedanken machen, wo die Gemeinde Standorte für Gewerbe ausweisen kann. Außerdem will die Gemeinde im November zu einer Gewerbeversammlung einladen, und Bürgermeister und Gewerbereferent werden künftig einmal im Jahr Gespräche mit den zehn größten Gewerbetreibenden führen. Vorgeschlagen hatte diese Maßnahme zur Verbesserung der Gewerbesituation Gewerbereferent und UB-Gemeinderat Thomas Stoklossa.

Für ihn steht Geltendorf im Landkreisvergleich in Sachen Gewerbe nicht so gut da. „Die Einnahmesituation pro Einwohner ist mittelmäßig“, machte er deutlich. Die Gewerbesteuer gehöre zu den beiden wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinde. In Geltendorf habe die Gewerbesteuer gegenüber der Einkommensteuer nur eine geringe Bedeutung: Mit Gemeindeeinnahmen von 790 Euro pro Kopf steht Geltendorf auf Platz 16 im Landkreisvergleich, so die Zahlen, die Stoklossa lieferte. Im Landkreis-Mittel lägen die Einnahmen bei 1017 Euro pro Einwohner. Und der Anteil der Gewerbesteuer an diesen Einnahmen liege in Geltendorf bei 16 Prozent, während der Durchschnitt der Gemeinden 38,9 Prozent der Einnahmen aus Gewerbesteuern erwirtschaftet.

Bei den Arbeitsplätzen reiht sich Geltendorf im Landkreis-Ranking hinten ein: Laut Stoklossa belegt die Gemeinde mit 479 Stellen für Sozialversicherungsbeschäftigte vor Ort den Platz 26 von 31. Subjektiv hat Stoklossa das Gefühl, dass viele Geschäfte aufgehört haben, er zählte einige davon auf in der Sitzung. Die Gemeinde soll seiner Meinung nach die Gewerbetreibenden unterstützen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wichtig wäre auch, dass es wieder einen Gewerbeverband gibt.“ Die Gemeinde hat seiner Ansicht nach auch einige Pluspunkte: Sie ist über die Ritterspiele und das Kaltenberger Bier überregional bekannt, profitiert von der Nähe zu München und dem Ammersee und hat auch Kaufkraft im Ort, die dort auch gehalten werden könnte. Für den Lieferverkehr hat sich die Situation verbessert durch die neue Bahnüberführung im Süden.

Nachteilig wirkt sich laut Stoklossa aus, dass Geltendorf eine Pendlergemeinde ist, keine Grundstücke in einem Gewerbegebiet vorweisen kann, kein Gewerbegebiet in Planung hat und es keine aktive Gewerbepolitik gibt. Außerdem existiere kein Gewerbeverband.

Michael Veneris (Bürgerforum) führte an, dass es auch wegen der Vereine und der Feuerwehr wichtig sei, Gewerbe im Ort zu halten, und Dr. Wilfried Pinther (Grüne) fügte an, dass auch die Bürger nach ihren Bedürfnissen gefragt werden sollten. Insgesamt war sich das Gremium aber einig, dass die von Stoklossa vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt werden sollten.

Einstimmig nahm der Gemeinderat auch den Sachstand zum Feuerwehrhaus zur Kenntnis. Architekt Robert Wagner erläuterte, dass der Entwurf derzeit mit den Fachplanern abgestimmt wird. Vorgeschlagen wird beispielsweise, eine Gas-Brennwert-Therme einzubauen. Vorgesehen sind auch Sonnenkollektoren. Aus statischen Gründen soll ein Stahlbetonbau umgesetzt werden, und zwar in Fertigteilbauweise. „Die Teile können in hoher Qualität extern ausgeführt und dann schnell zusammengebaut werden. Bei der Dachkonstruktion gebe es noch drei Optionen. Der Bauantrag wird nach Einschätzung des Planers im September eingereicht werden können. Die Fachplaner hätten die Vorgabe, wirtschaftlich knapp zu planen, erläuterte Wagner auf Frage von Josef Weiß (CSU), ob das Budget gehalten werden kann.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
leit551.jpg

Tempo 30: Kauferings Bürgermeisterin blitzt wieder ab

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen