1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Krach in der Stadt lässt sich vermeiden

Krach in der Stadt lässt sich vermeiden

Lutzenberger.jpg
Kommentar Von Alexandra Lutzenberger
07.09.2018

Wie wir alle dafür sorgen können, dass das Nachtleben in Landsberg nicht einschläft. Ein Kommentar von LT-Redaktionsleiterin Alexandra Lutzenberger.

Respekt und Rücksicht, das ist in der heutigen Gesellschaft nicht mehr so gefragt. Das erlebt man in allen Lebensbereichen – und das beeinflusst auch die Qualität des Landsberger Lebens, tagsüber aber auch nachts. Denn der Umgang mit den Nachbarn oder Anwohnern ist bei manchen so, dass man denkt, sie leben ganz alleine auf der Welt.

Auch das diese Woche auf unserer Facebookseite wieder so gescholtene Nachtleben wäre um vieles einfacher, wenn manche Wirte und Gäste nicht nur lamentieren würden, dass die Stadt kein Nachtleben erlaubt, sondern auch mal dafür sorgen würden, dass nicht ständig unnötig Krach gemacht wird.

Es gibt leider viele unnötige Störungen

Warum müssen in einem Innenstadtcafé mit Bar nachts um 23.30 Uhr alle Türen und Fenster offen sein, sodass die Musik durch die halbe Stadt dröhnt? Zumal an diesem Abend nur noch drei Personen in der Bar waren. Warum muss man auf dem Nachhauseweg alle Blumentöpfe umschmeißen oder alles, was nicht fest verankert ist, in den Lech werfen? Solche lautstarken, völlig unnötigen Störungen fallen dann – betrachtet man die Arbeit des Ordnungsamtes – auf alle zurück. Warum kann man in Clubs und Bars nicht dafür sorgen (Personal?), dass die Gäste nicht lautstark brüllend vor der Tür stehen?

Vielleicht würden, wenn man etwas Rücksicht nimmt, die Anwohner in der kurzen Sommerzeit dann auch eher hinnehmen, dass es manchmal ein wenig lauter wird. Wenn wir uns über diese Dinge Gedanken machen würden, dann müssten wir nicht ums Nachtleben bangen. Und dazu braucht es keinen Workshop, hier kann jeder bei sich anfangen. Und das gilt nicht nur für das Nachtleben. So manche, der vielzähligen Baustellen in Landsberg wäre bedeutend leiser, wenn man dort nicht so lautstark Radio hören würde, dass man sich nur noch brüllend versteht. Da ist der Baulärm ja manchmal leiser.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_JOR0538.tif
Kaufering

Wird auch das Dorf zur Tempo-30-Zone?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden