1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. LT-Ausflugsserie: Im Wald der uralten Bäume findet man schnell Erholung

Landsberg/Paterzell

08.09.2018

LT-Ausflugsserie: Im Wald der uralten Bäume findet man schnell Erholung

DSC_0763%20(2).jpg
2 Bilder
Der Eibenwald bei Paterzell (Landkreis Weilheim-Schongau) ist ein beliebtes Ausflugsziel.
Bild: Stephanie Millonig

Der Eibenwald bei Paterzell ist etwas Besonderes. Manche der Bäume sind über 700 Jahre alt. Vor allem im Mitteltalter war ihr Holz zum Bauen von Waffen stark gefragt.

Ferien Sonne, Freibad – diese Kombination funktioniert immer. Zwischendurch lockt aber auch ein Besuch in einem Museum oder einer anderen Lokalität, denn der Ferientag will mit spannenden Eindrücken gefüllt werden. Das Landsberger Tagblatt hat sich über die Landkreisgrenzen hinweg umgesehen und nach spannenden Ausflugszielen in der Region gesucht. Heute: der Eibenwald bei Paterzell (Landkreis Weilheim-Schongau).

Es ist „Liebe auf den zweiten Blick“, wie es Förster Markus Resch ausdrückt. Wer vom Waldparkplatz aus den ausgeschilderten Eibenpfad in Paterzell südlich von Wessobrunn betritt, findet auf den ersten Schritten Buchen und Fichten vor, bis sich die erste Eibe zeigt: Klein, oft mit gewundenem Stamm, breitet sie ihre zerzausten Äste mit dunkelgrünen Nadeln aus. Ein in seiner Optik eher unscheinbarer Baum, der höchstens durch bizarren Wuchs besticht. Doch wer sich mit der Eibe beschäftigt, ist schnell fasziniert von dieser ältesten heimischen Baumart, die in vielen Kulturen eine mythische Rolle spielt und wegen ihres Holzes einst hochbegehrt war. Das hat sie hierzulande fast ausgerottet. Doch davon später.

Eibenholz galt früher als Zollware

„Die Eiben hier sind zum Teil 700 Jahre alt“, erzählt Resch. Er betreut das Wessobrunner Forstgebiet für den Forstbetrieb Landsberg der Bayerischen Staatsforsten. 25 Hektar Eibenwald ist staatlich und zählt somit zu Reschs Revier. Das Eibenareal des ehemaligen Klosterwaldes ist etwas Besonderes, einer der größten zusammenhängenden Bestände der Europäischen Eibe in Deutschland. 1939 unter Schutz gestellt, zählt er zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands und beherbergt über 2000 Alteiben. Begonnen hat der Naturschutz schon 1913, als auf Betreiben des Weilheimer Arztes Dr. Fritz Kollmann der Eibenwald als staatliches Naturdenkmal ausgewiesen wurde. An den beiden Parkplätzen gibt es Faltblätter und Tafeln entlang des Pfades, die über die Eibe und ihre Geschichte informieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beispielsweise, warum so viele Eiben im Mittelalter gefällt wurden: Sie eignete sich so gut zum Bauen von Langbogen und Armbrüsten. „Das Holz ist hart, haltbar und elastisch“, erzählt Markus Resch. Die Briten hätten Eibenholz quasi als Zoll verlangt, wenn Ware nach England verschifft worden sei. Und so schrumpfte das Vorkommen dieses langsam wachsenden Baumes.

Für Pferde kann das Gift tödlich sein

In Paterzell steht der Eibenwald auf einer meterdicken Tuffschicht. Diese Gesteinsart, bildet sich, wenn kaltes, kalkhaltiges Grundwasser austritt und sich verfestigt. Wer den rund einstündigen Pfad entlanggeht, stößt immer wieder auf kleine Bächlein, an deren Rändern sich die Eibe besonders wohlfühlt. „Wir gehen nur noch rein, wenn es ein Käferproblem gibt“, erläutert der Förster, dass in diesem Bereich keine forstliche Nutzung stattfindet.

Seit 20 Jahren funktioniert laut Resch die Naturverjüngung, das heißt: Aus den Samen der Eibe, die zu Boden fallen, werden wieder kleine Eibenbäumchen. Das rote Fruchtfleisch um die Samen ist übrigens das einzig Nichtgiftige an der Eiben. Alle Pflanzenteile enthalten ansonsten das Gift Taxin. „Die Rehe naschen trotzdem davon, sie wissen offensichtlich, wann es genug ist.“ Pferde dagegen nicht - schon eine geringe Menge kann ein Pferd töten.

Wer Literatur über Eiben studiert, erfährt gleichwohl, dass schon im Altertum Eiben zu medizinische Zwecken genutzt wurden und der Autor Fred Hageneder weist in seine Eibenbuch auf einen indischen Text aus dem sechsten Jahrhundert wieder, in dem bereits Eibenextrakte zur Heilung von Unterleibskrebs verwendet wurde. Taxol, ein Wirkstoff aus der Eibe, wird heute in der modernen Chemotherapie verwendet, um Tumore zu hemmen.

Die Germanen wehrten mit der Eibe bösen Zauber ab

War es früher die Nachfrage nach Waffenholz, die der Eibe schadete, kam später die Furcht von Fuhrleuten und Hirte vor der Vergiftung ihres Viehs. Heute ist es Vandalismus, dem die stärkste Eibe im Paterzeller Wald zum Opfer fiel: Der ausgebrannte Stumpf ist am Wegesrand noch erkennbar.

In vergangenen Jahrhunderten wäre so ein Baumfrevel wohl nicht denkbar gewesen: Die Kelten verehrten die Eibe als heiligen Baum und die Germanen wehrten mit Eibenzweigen bösen Zauber ab. Die Eibe spielte auch in der Antike im Nahen Osten oder in Asien eine mythische Rolle. Im Paterzeller Wald findet Förster Markus Resch auch um die eine oder andere Esche Rosenblätter, doch mehr ist bei diesem Spaziergang von esoterischem Gebaren nicht zu sehen.

Doch auch wenn man im Bereich der naturwissenschaftlichen Fakten bleibt, so erscheint die Eibe als wunderbares Gewächs: Immergrün, selbst an milden Wintertagen zu Fotosynthese fähig, im Schatten anderer wachsend oder sich an Felswände klammern wird sie uralt - über 1000 Jahre heißt es dazu im Prospekt des Forstbetriebes.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Reifenwechsel-8232.tif
Auto

Winterreifen: Jetzt wird’s aber Zeit

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen