Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Das Müllproblem in der Stadt

Landsberg: Das Müllproblem in der Stadt

Landsberg: Das Müllproblem in der Stadt
Kommentar Von Thomas Wunder
02.08.2020

Überall in Landsberg wird Müll achtlos weggeworfen. Das ärgert LT-Redakteur Thomas Wunder.

Achtlos weggeworfener Müll ist ein großes Problem unserer Gesellschaft. Egal wo man im Landkreis in der Natur unterwegs ist, Flaschen, Verpackungen und anderer Unrat finden sich überall. Und es ist nicht nur die Jugend, die so achtlos ihren Müll entsorgt.

Der Badeplatz an der Lechstaustufe im Süden Landsbergs ist seit Jahren ein negatives Beispiel für Müllverschmutzung in einem Landschaftsschutzgebiet. Es ist einfach unverständlich, wie man volle Flaschen, Chipstüten oder Saftverpackungen mitschleppen kann, die leeren Behältnisse dann aber einfach vor Ort liegen lässt. Bisher haben die Mitglieder der Wasserwacht den Platz vom Müll befreit. Und wie wird es ihnen gedankt? Durch Sachbeschädigung. Denn die Hütte der Wasserwacht war in den vergangenen Jahren immer wieder das Ziel sinnloser Zerstörungswut.

Eine Aktion zum nachahmen

Die Mitglieder des Jugendbeirats und Jugendreferentin Jennifer Lübcke zeigen jetzt, dass es auch anders geht. Hoffentlich findet ihre Aktion viele Nachahmer. Denn nicht nur an der Lechstaustufe gibt es ein Müllproblem. Vor allem überall dort, wo nachts gefeiert wird, bleibt Müll zurück. Und damit der Jugendbeirat nicht auch noch am Lechufer oder andernorts in der Stadt sammeln muss, sollten die Partywütigen künftig ihren Müll einfach selbst wieder mitnehmen.

Mehr zum Thema Müll in Landsberg: Der Landsberger Jugendbeirat sagt dem Müll den Kampf an

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren