Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Die zwölfjährige Lucy Bohn spielt im „Tatort“

Landsberg

22.12.2020

Landsberg: Die zwölfjährige Lucy Bohn spielt im „Tatort“

Lucy Bohn und “Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts).
Bild: Indie-Stars

Plus Lucy Bohn ist am 26. Dezember im aktuellen „Tatort“ zu sehen. Ihr Vater Tom Bohn lebt in Landsberg und führte bei „Unter Wölfen“ Regie. Wie Lucy die Dreharbeiten erlebt hat, wie sie sich gefühlt hat und warum sie Ulrike Folkerts mag

50 Jahre „Tatort“ werden heuer gefeiert und diese Krimi-Reihe war schon immer etwas Besonderes. Deshalb gab es im Dezember nicht nur eine Doppelfolge, sondern es hatte den Anschein, dass sich zum Jubiläumsjahr alle besondere Mühe geben. Ob nun Dortmund, München, Münster oder Wien: Alle Folgen der Reihe waren hervorragend spannende Krimis.

Eine spannende Geschichte in Ludwigshafen

Und auch für Ludwigshafen hat sich Regisseur und Autor Tom Bohn für seine Lieblingskommissarin Ulrike Folkerts etwas Besonderes einfallen lassen. Sein Tatort „Unter Wölfen“ ist so spannend, dass man vom Anfang bis zum Ende mitfiebert. Seine Tochter, die zwölfjährige Lucy Bohn, spielt eine wichtige Rolle im neuen „Tatort“ aus Ludwigshafen und ist an der Seite von Schauspielerin Ulrike Folkerts (Ermittlerin Lena Odenthal) zu sehen.

Das waren aufregende Dreharbeiten

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember, wird der neue „Tatort“ mit dem Titel „Unter Wölfen“ ausgestrahlt. Für Lucy Bohn, die sich den Künstlernamen Lucy Loona ausgesucht hat, waren die Dreharbeiten natürlich aufregend. „Schon beim Casting, denn ich wusste nicht, ob ich ‘ne Chance habe, die Rolle zu bekommen. Denn eigentlich dachte man, ich bin zu jung.“ Dann hat es aber trotzdem geklappt und Lucy habe die Arbeit viel Spaß gemacht. „Ich kannte ja meine großen Kollegen, einige sind mit meinem Vater befreundet und vor allem mit Ulrike Folkerts habe ich mich gut verstanden.“ Lucy lebt im Landkreis Landsberg und weiß noch nicht, wo sie den Weihnachts-„Tatort“ anschauen wird. „Vielleicht auch in Berlin, zusammen mit anderen aus dem Team.“

Ermitteln wie Schimanski

Der neue „Tatort“ mit Ulrike Folkerts ist eine spannende und dramatische Geschichte, in der Folkerts zur Hochform aufläuft, sehr emotional agiert und ein wenig in ihren Ermittlungsmethoden an Götz Georges Schimanski erinnert. Ihr Gegenspieler ist Thure Riefenstein als zwielichtiger Sicherheitschef Arentzen. Riefenstein stattete erst im Sommer Landsberg zum Snowdance Summer Screening in der Alten Bergstraße einen Besuch ab. Folkerts war bereits Schirmherrin beim Landsberger Independent Filmfestival von Tom Bohn.

Lucy Bohn (Künstlername Lucy Loona) freut sich schon auf den Sendetermin.
Bild: Thorsten Jordan

Der „Tatort“ dreht sich um einen harten Konkurrenzkampf im Clubmilieu und Security-Geschäft. Er stellt die kritische Frage, ob der Einsatz privater Sicherheitsfirmen Politiker nicht in ein unseriöses Abhängigkeitsverhältnis bringt. Der 72. Lena-Odenthal-„Tatort“ stammt von Autor und Regisseur Tom Bohn. Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) sieht die Tochter (Lucy Bohn) eines im Konkurrenzkampf ermordeten Mannes in Gefahr und versucht alles, um sie zu retten.

Lucy spielt mit besonderem Charme

Lucy hat sich sehr mit der Rolle der Tanja beschäftigt. Ihr Vater wird ermordet, die Mutter ist alkoholkrank und das Mädchen ist selbst in Gefahr. Trotzig, wütend und trotz ihrer Jugend schon erstaunlich erwachsen, spielt sie sehr natürlich eine Tanja, die anrührend ist, aber nie wirklich jung sein durfte. Dieses Mädchen fasziniert Kommissarin Lena Odenthal und weckt ihren Beschützerinstinkt.

Als Zuschauer kann man das gut nachvollziehen, denn Lucy spielt unglaublich authentisch und mit einem besonderem Charme. Ihr gelingt es, dieses Mädchen, das so stark wirkt, mit unglaublicher Sensibilität darzustellen. Geholfen haben ihr dabei, so Lucy, ihre Mama beim Textlernen und die Schauspielerin Beate Maes, die Ehefrau von Tom Bohn, die sie die ganzen elf Drehtage gecoacht hat. „Das war super.“ Maes gibt auch Kurse für Schauspieler. Lucy sagt, sie habe es auch zu Beginn der Dreharbeiten leicht gehabt. „Es wurden zuerst die Szenen gedreht, die ohne Text waren.“ Sie habe sich am Drehset sehr wohl gefühlt und die Rolle habe ihr sehr gut gefallen. „Allerdings war ich manchmal, obwohl ich wusste, dass das alles Film ist, doch ein bisschen wütend auf diejenigen, die Tanja schlecht behandelt haben.“

Was ihr bei den Dreharbeiten besonders gefallen hat: „Die Maske vor dem Dreh. Das war toll. Frisuren und einiges andere. Denn ich bekam da einen Dutt und der musste mit vielen Haarklammern festgemacht werden. Ich habe diese Rolle einfach mal aus Spaß gespielt und will kein großer Star werden“, so Lucy. Aber der Beruf der Schauspielerin fasziniert sie schon. „Stylistin beim Film wäre aber auch schön“, so Lucy, die jetzt erst mal die Schule fertig machen will. „Aber diese Rolle war schon ‘ne tolle Chance.“ Besonders imponiert habe ihr die Schauspielerin Ulrike Folkerts. „Sie ist so nett und sympathisch, beschwert sich nie und war einfach toll.“

Zu sehen ist der neue Tatort „Unter Wölfen“ läuft am 26. Dezember ab 20.15 in der ARD.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Viele „Tatort“-Ideen kommen aus der Region Landsberg

Landsberger Filmfestival Snowdance wird verschoben

Ein Schauspieler besucht das Film-Open-Air in der Alten Bergstraße

Snowdance: Weltpremiere und chillige Eröffnung im Landsberger Stadttheater


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren