Newsticker
RKI registriert 1455 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz bei 13,2
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg: Landsberg: Der neue Lechsteg wird am Freitag eröffnet

Landsberg
07.06.2021

Landsberg: Der neue Lechsteg wird am Freitag eröffnet

Der Lady-Herkomer-Steg in Landsberg wird am Freitag eröffnet.
Foto: Thorsten Jordan

Die Arbeiten am Lechsteg in Landsberg sind fast beendet. Ab Freitag kann der Lady-Herkomer-Steg benutzt werden.

Der Lady-Herkomer-Steg in Landsberg wird noch diese Woche fertiggestellt und der Öffentlichkeit übergeben. Nach einer kleinen Eröffnungs-Zeremonie am Freitag, 11. Juni, um 11 Uhr auf der Ostseite am Aufgang beim Inselbad können die Bürger über die Brücke spazieren, teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit.

Der 128 Meter lange Lady-Herkomer-Steg soll das neue Stadtviertel "Urbanes Leben am Papierbach" mit der Altstadt verbinden. Der Bau wird rund 9,5 Millionen Euro kosten. Bislang hat die Regierung von Oberbayern einen Zuschuss von knapp 2,9 Millionen Euro zugesagt. Weitere 1,3 Millionen Euro steuert der Papierbach-Investor ehret+klein aus München bei.

In der Mitte ist der Lechsteg 7,5 Meter breit

Zuletzt wurden Geländer, Beleuchtung, Oberflächenbelag und die Wege auf der Ost- und Westseite fertiggestellt. Der Steg, der von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden kann, ist in der Mitte rund 7,5 Meter breit. Dort befindet sich eine Plattform auf der es auch Sitzgelegenheiten geben soll. An ihrer schmalsten Stelle ist die neue Brücke etwa 5,5 Meter breit.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.06.2021

Bisher ist immer noch nicht geklärt, welche von den drei Ehefrauen Hubert von Herkomers mit "Lady Herkomer" gemeint ist. Anna Weise, Lulu Griffiths oder Margaret Griffiths? Und warum soll nur Eine von den Dreien die Ehre erhalten? Waren die anderen Zwei nicht der Erwähnung wert? Wo bleibt die weibliche Solidarität, die aufgerufen ist diesen Fauxpas zu verhindern ?

Permalink