Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Zwei harte Winter in einer Höhle überlebt

Landsberg
18.11.2016

Zwei harte Winter in einer Höhle überlebt

Kultur wider das Vergessen: Mit Einführung durch Ilse Macek in die Lesung aus dem Buch „Versteckt unter der Erde“ im Bibliothekssaal. 

Lesung aus dem Buch „Versteckt unter der Erde“. Drastische Details

Die Ukraine seit die zentrale Stelle des Holocaust gewesen, erklärte die Politikwissenschaftlerin Ilse Macek zu Beginn der Lesung im Rahmen der von der Bürgervereinigung Landsberg erstmals ausgerichteten Tage „Kultur wider das Vergessen“. Fast drei Millionen Juden seien dort während des Dritten Reiches ermordet worden. Allein an zwei Tagen im September 1941 seien es fast 34000 Menschen dieser Religion gewesen. „Dazu kamen mehrere Zehntausend Tote wegen ‘Vernichtung durch Arbeit’ und weitere über 100000 Tote in den Ghettos.“ Als 1944 die Rote Armee in der Ukraine einmarschierte, habe sie weniger als 500 Überlebende des Völkermords vorgefunden. Waren diese Zahlen für die wenigen Besucher der Veranstaltung in der Alten Bibliothek des Agrarbildungszentrums schon schwer erträglich, so wurde es bei der Lesung mit anschließendem Gespräch nicht leichter. Julia Cortis vom Bayerischen Rundfunk trug zunächst Texte aus zwei Kapiteln des Buches „Versteckt unter der Erde“ vor. Darin schildert Autorin Dina Dor-Kasten aus Sicht beziehungsweise mit den Worten ihrer Mutter Lina-Liba Kasten den Überlebenskampf einer jüdischen Familie in der Ukraine. Jossel und Lina-Liba Kasten waren mit ihren beiden Kleinkindern Schmulik und Dina aus dem von den Deutschen eingerichteten Ghetto Rohatyn geflohen und hatten sich zweieinhalb Jahre lang in einer Höhle in den Wäldern ringsum versteckt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.