Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg hat abgestimmt: So heißen die Gebäude im neuen Stadtviertel

Landsberg

15.09.2020

Landsberg hat abgestimmt: So heißen die Gebäude im neuen Stadtviertel

Die ersten Gebäude des neuen Landsberger Stadtviertels werden derzeit errichtet.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Die Landsberger haben über die Gebäudenamen im Quartier Urbanes Leben am Papierbach entschieden. Sie erinnern vor allem an die Vergangenheit.

Das neue Stadtviertel Urbanes Leben am Papierbach (ULP) nimmt zunehmend Gestalt an. In den vergangenen Wochen fand ein Ideenwettbewerb für die sechs Baufelder statt. Jetzt steht das Ergebnis der Abstimmung fest, bei der die Landsberger über die Namen der sechs Gebäude im südlichen Bauabschnitt entschieden haben.

Ziel war es, gemeinsam mit den Bürgern für die bis dahin noch technischen Bezeichnungen der Bauabschnitte (Beispiel: „A1“) passende und identitätsprägende Namen für die zukünftig realisierten Gebäude zu finden, teilt Kerstin Kruppok, die Pressesprecherin von Investor ehret+klein mit. Gemeinsam mit der Bürgergruppe ULP sei die Am Papierbach Entwicklungsgesellschaft deshalb auf Namenssuche gegangen und die Landsberger stimmten online über die Namen ab.

Für folgende Bauabschnitte wurden aus insgesamt 2750 Stimmabgaben diese Namen gewählt:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

A1: Karl-Schrem-Bau

A2: Spöttinger Höfe

A3: Am Papierbogen

Kulturhaus am Lech

B2: Alte Schmiede

D: Papiermühle

Jedes Baufeld beziehungsweise Gebäude wird nach seiner Realisation entsprechend getauft, heißt es in der Pressemeldung. Den Anfang werden der Karl-Schrem-Bau (Bauabschnitt A1) und die „Alte Schmiede“ (Baufeld B2) machen. Sie befinden sich bereits in der Hochbauphase und werden voraussichtlich 2021 fertiggestellt sein. Folgen werden die „Spöttinger Höfe“ und „Am Papierbogen“ (Baufelder A2 und A3). Dort soll der Hochbau laut Kruppok noch Ende des Jahres beginnen. Für A1 Nord und B1 wurde der Bauantrag eingereicht, während die Baufelder B3, C und D derzeit in der Planungsphase sind.

So lief der Ideenwettbewerb

Und so lief der Ideenwettbewerb ab: In einem ersten Schritt wurden im Juli Namensvorschläge für die Bauabschnitte gesammelt. Interessierte konnten ihre Ideen online abgeben. Aus etwa 465 Vorschlägen traf die Bürgergruppe ULP mit der Am Papierbach Entwicklungsgesellschaft eine Vorauswahl von drei Namen pro Baufeld, über die wiederum die Bürger bis 11. September online abstimmen durften.

Auf dem rund 57.000 Quadratmeter großen Gelände der ehemaligen Pflugfabrik entstehen in den nächsten Jahren Stück für Stück Wohnungen, Büros, Einzelhandels- und Gastronomieflächen, Hotellerie, zwei Kindertagesstätten sowie ein neues Kulturzentrum. Die komplette Fertigstellung des Quartiers ist für 2024 geplant.

Lesen Sie dazu auch:

Entsteht am Papierbach in Landsberg ein „Herkomerzentrum“?

Neues Stadtviertel: Es gibt Hunderte Namensvorschläge

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren