1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberg lässt Lindau einfach stehen

Eishockey Landsberg

23.02.2018

Landsberg lässt Lindau einfach stehen

Eine hervorragende Leistung zeigten die Riverkings (links Dennis Neal) im ersten Play-off-Spiel gegen Lindau. Mit 4:1 setzten sich die Landsberger durch und führen damit in der Best-of-Seven-Serie.
Bild: Julian Leitenstorfer

Mit 4:1 gewinnen die Riverkings das erste Play-off-Spiel. Landsberg zeigt eine tolle taktische und kämpferische Leistung. Ein besonderes Spiel war es für Franziska Albl.

Premiere in Landsberg: Erstmals stand mit Franziska Albl eine Frau im Tor der Riverkings bei einem Pflichtspiel. Und sie konnte sich gleich über einen 4:1-Auftaktsieg der Landsberger in den Play-offs freuen. Schließlich hatte sie ihren Teil dazu beigetragen. Aber sie konnte sich auch auf ihre Vorderleute verlassen. Im ersten Spiel gegen Lindau zeigte die Mannschaft von Randy Neal eine taktisch hervorragende und kämpferisch beeindruckende Leistung. Der Sieg ging damit völlig in Ordnung.

Die Ausfällte werden gut kompensiert

Randy Neal hatte umgestellt – gezwungenermaßen. Dennoch harmonierten die Reihen sehr gut: Die Riverkings agierten mit dem Oberligisten Lindau auf Augenhöhe. Sehr aufmerksam in der Defensive setzten die Landsberger immer wieder Nadelstiche, nach den ersten fünf Minuten war die Partie ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten und Franziska Albl konnte sich mehrmals bewähren.

In der 11. Minute gab es die erste Strafe – für Lindau und die Riverkings nutzten diese eiskalt aus. Nach einer schönen Kombination versenkte Andreas Schmelcher am langen Pfosten zur 1:0-Führung (13.). Nur eine Minute später die nächste Überzahl für die Gastgeber – und der nächste Treffer. Diesmal war es Daniel Menge, der ins kurze Eck traf. Noch in derselben Minute erwischte es die Landsberger und Lindau hatte Überzahl, aber die Box stand hervorragend – und dann war immer Albl auf dem Posten. Mit dem 2:0 ging es auch in die Kabine.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Obwohl im zweiten Abschnitt keine Tore fielen, war es ausgesprochen spannend. Denn die Landsberger kassierten zahlreiche Strafen. Doch sie kämpften verbissen. Beispielhaft dafür eine Rettungstat in Torwartmanier von Sven Gäbelein an der eigenen blauen Linie.

Fünf Minuten Überzahl im letzten Drittel

Im letzten Drittel ging es weiter hin und her, nach einem überharten Check der Lindauer gegen Tobias Wedl musste Phillip Gejerhos mit fünf plus Spieldauer vom Eis. Acht Minuten waren noch zu spielen – fünf davon für die Landsberger in Überzahl. Und sie spielten das sehr geschickt: Die Zeit lief runter, auch wenn kein Tor fiel.

Noch eine Minute und 27 Sekunden trennten Franziska Albl vom Shutout in ihrem ersten Spiel, da trafen die Lindauer doch noch zum 1:2. Wie erwartet nutzten die Lindauer in der letzten Minute die Möglichkeit, den Keeper für einen weiteren Feldspieler vom Eis zu nehmen – umsonst, denn Dennis Sturm und Daniel Menge erhöhten mit zwei Empty-Net-Goals zum 4:1-Endstand.

Am Sonntag in Lindau

Am Sonntags sind die Landsberger ab 18 Uhr in Lindau zu Gast, Spiel Nummer drei ist dann wieder am Freitag (20 Uhr) in Landsberg. Mit vier Siegen steht eine Mannschaft im Halbfinale.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
jor580.jpg
Landsberg

Eishockey: Es gilt das Motto „Jetzt erst recht“

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket