1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberger Jugendlichen eine Brücke ins Leben bauen

Landsberg

16.08.2019

Landsberger Jugendlichen eine Brücke ins Leben bauen

Die Brücke: (von links) Thomas Kolland, Anna Schmollinger, Klaus Lehmhaus, Verena Wiedemann und Erwin Schletterer.
Bild: Julian Leitenstorfer

Die Organisation unterstützt seit zwei Jahren straffällig geworden Jugendliche. Wie das Team arbeitet.

Erwachsenwerden verläuft nicht bei allen Jugendlichen geradlinig. Manche kommen mit dem Gesetz in Konflikt, zum Beispiel durch Diebstahl, Körperverletzung oder Drogendelikte, und landen vor dem Jugendgericht.

Dieses ordnet in manchen Fällen Weisungen an. Zu diesen gehören beispielsweise Arbeitsweisungen; Jugendliche leisten Hilfsstunden – zwischen acht und 80 Stunden werden verhängt – beispielsweise in Seniorenheimen.

Eine Außenstelle am Landsberger Roßmarkt

Darum, dass die Jugendlichen eine geeignete Stelle finden, kümmert sich der Verein „Die Brücke“ Seit 1985 gibt es den Verein, der pädagogische Maßnahmen mit dem Ziel durchführt, Kriminalität zu verhüten, in Augsburg. Seit Juli 2017 besteht die Außenstelle in Landsberg, angesiedelt am Roßmarkt. Das Landsberger Tagblatt war bei einem Pressetermin vor Ort.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

2018 wurden 206 Klienten betreut

206 Klienten hat „Die Brücke“ 2018 betreut – bei Arbeits-, Betreuungs-, Gesprächs- oder Leseweisungen, im sozialen Kompetenztraining sowie beim Täter-Opfer-Ausgleich. Der Schwerpunkt liegt mit 163 Personen bei den Arbeitsweisungen, bei denen 5400 Stunden abgeleistet wurden – die meisten davon im Lechtalbad, in der Schloßberggarage, im Inselbad, in Streichers Tennen sowie im Tierheim.

Mit einem Rucksack voller Probleme

Am Beispiel eines jungen Mannes macht Betreuer Klaus Lehmhaus deutlich, wie „Die Brücke“ dabei helfen kann, wieder eine Brücke ins Leben zu bauen. „Der Mann kam mit einem Rucksack voller Probleme: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Schulden, keine Ausbildung, keine Arbeit. Außerdem war er bereits Vater und unterhaltspflichtig.“

Konflikte gewaltfrei lösen

Zwar war er arbeitswillig, jedoch stand ihm sein Cannabiskonsum im Weg. Pünktlich zur Arbeit erscheinen und acht Stunden durchhalten, war für ihn nicht möglich. Im Rahmen der Betreuungsweisung schaffte es der Mann, clean zu werden und die Schuldensituation mithilfe der Schuldnerberatung zu regeln. Fast zwei Jahre hat ihn Lehmhaus dabei in wöchentlichen Treffen begleitet, mit ihm Ideen und Pläne entwickelt, ihn immer wieder motiviert. Kollegin Anna Schmollinger ist unter anderem zuständig für den speziell für Landsberg konzipierten Kurs „Soziales Kompetenztraining“, indem sich Jugendliche vor allem mit Gewalt und Suchtmittelkonsum auseinandersetzen und lernen, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Aus dem Konflikt aussteigen, ohne das Gesicht zu verlieren, wird dabei auch in Rollenspielen geübt.

Mit dem Mediator ins Gespräch kommen

Wird die Leseweisung ausgesprochen, erhalten die Jugendlichen von Anna Schmollinger ein Buch, dessen Inhalt der jeweiligen Lebenssituation ähnelt. Die Geschichte ist dann Türöffner für Gespräche. Beim Täter-Opfer-Ausgleich kommen diese, begleitet von einem Mediator, ins Gespräch.

Im Unterschied zu Augsburg, wo Diebstähle den Großteil der Delikte ausmachen, kommen in Landsberg Menschen mit Drogendelikten häufiger zur „Brücke“, berichtet Geschäftsführer Erwin Schletterer. Werden Weisungen von den Jugendlichen nicht angetreten, kann das Gericht Erzwingungsarrest bis zu vier Wochen anordnen, der in Stadelheim abgesessen werden muss.

Die „Brücke“ arbeitet eng mit dem Jugendamt zusammen. Zuständig sind dort Thomas Kolland, Leiter Soziale Dienste, sowie Verena Wiedemann. Früher habe man eine eigene „Brücke“ in Landsberg betrieben, so Kolland. Unter dem Dach des Augsburger Vereins könne man jedoch mehr von dessen Erfahrung und Ressourcen profitieren. Mit 19 Anboten ist dieser der größte Verein Oberbayerns in diesem Bereich.

„Die Brücke“ ist auf Spenden angewiesen sowie auf Einsatzstellen, bei denen Jugendliche ihre Arbeitsstunden ableisten können. Infrage kommen Kirchen, Kommunen oder gemeinnützige Einrichtungen.

Info Die „Brücke“ ist erreichbar unter Telefon 08191/9408733.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren