Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberger Stadtbus: Da wäre viel zu tun

Landsberger Stadtbus: Da wäre viel zu tun

Landsberger Stadtbus: Da wäre viel zu tun
Kommentar Von Gerald Modlinger
05.02.2020

LT-Redakteur Gerald Modlinger beleuchtet die Probleme des Landsberger Stadtbusses.

Sicher und pünktlich ans Ziel kommen: Das sind die besten Argumente für den Stadtbus. Doch die Wirklichkeit sieht in Landsberg manchmal anders aus. Wegen des straffen Fahrplans ist es zu den Hauptverkehrszeiten oft schwer, pünktlich zu sein. Dann wird hektischer und waghalsiger gefahren, schneller beschleunigt und schärfer abgebremst. Und so leidet die Sicherheit der Fahrgäste, die oft älter und nicht mehr so sicher auf den Beinen sind.

Die nach dem Unfall in der vergangenen Woche erneut aufgekommene Kritik an den Busfahrern ist jedoch teilweise unfair. Linien und Fahrplan des Stadtbusses bestehen im Kern seit 27 Jahren. Der Verkehr ist seitdem deutlich mehr geworden – da kommt oft auch der Stadtbus nicht mehr durch. Eine einfache Lösung, diesen Zielkonflikt aus Sicherheit und Pünktlichkeit auszuräumen, gibt es nicht. Verspätungen wären erst dann kein Problem mehr, wenn ohnehin alle fünf oder zehn Minuten ein Bus kommt. Dafür müsste aber der Busverkehr massiv ausgebaut werden. Mal sehen, ob es dazu etwa im Rahmen des MVV-Beitritts kommen wird. Bis dahin wird oft nur eines helfen: Etwas mehr Gelassenheit und Rücksicht.

Lesen Sie hier, wie der Betriebsleiter der Firma Waibel Bus auf die jüngsten Vorwürfe reagiert: Wenn beim Stadtbus Sicherheit und Pünktlichkeit kollidieren

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren